Zeitung für Schland

Tough Choice

Posted in Zwei mal Drei macht Vier by Mr. Moe on Oktober 29, 2009

Iranian President Mahmoud Ahmadinejad on Thursday called on the United States to drop its support for Israel to prove its claim of wanting change.

“You have to choose between your prestige in the world or support for the Zionist regime – Israel,” Ahmadinejad said in a speech in Mashad in north-eastern Iran that was broadcast on television. “You have to chose one of the two options.”

Leider irrt Ahmadinedschad: Obama hat keine Wahl zu treffen, Obama scheint seine Wahl längst getroffen zu haben:

The Obama administration is quietly laying the groundwork for long-range strategy that could be used to contain a nuclear-equipped Iran and deter its leaders from using atomic weapons.

U.S. officials insist they are not resigned to a nuclear Iran and are pressing negotiations to prevent it from joining the world’s nuclear club. But at the same time, the administration has set in place the building blocks of policies to contend with an Iran armed with atomic weapons.

Those elements, former officials and analysts said, include the newly revised defense shield for Europe and deeper defense ties to Gulf states that feel threatened by Iran.

Victor Davis Hanson ist dennoch verhalten optimistisch:

Will an inexperienced Barack Obama, in the fashion of Harry Truman, learn quickly that the world is chaotic and unstable—best dealt with through strength and unabashed confidence in America’s historic role galvanizing democratic allies to confront illiberal aggressors?

Or will a sermonizing Mr. Obama follow the aberrant Democratic path of the sanctimonious Jimmy Carter: finger-wagging at allies, appeasing enemies, publicly faulting his less than perfect predecessors, and hectoring the American people to evolve beyond their supposed prejudices?

America awaits the president’s choice. The world’s safety hinges upon it.

Tagged with: , , ,

Worte der Woche (35)

Posted in Worte der Woche by Mr. Moe on Oktober 26, 2009

There is no doubt he is our friend. [...] As a friend so far we have very good relations and have had no difficulty at all.

So sprach’s der türkische Ministerpräsident Erdogan über den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und die Islamische Republik Iran. In diesem Zusammenhang lesenswert ist die Analyse von Caroline Glick: How Turkey Was Lost to the West.

Harte Konkurrenz erhält Erdogan allerdings vom lybischen Staatsoberhaupt Muammar al-Gaddafi, der auspricht, was die Mehrheit der Europäer sowie die Mehrheit der Amerikaner, die derzeit im Weißen Haus residieren, denken.

Wenn die Israelis Nuklearwaffen haben und über atomare Kapazitäten verfügen, so haben auch die Ägypter, Syrer und Saudiaraber ein Recht darauf. Sogar die Palästinenser sollten welche haben, denn ihre Kontrahenten oder Feinde verfügen auch über nukleare Kapazitäten – warum also nicht? [...] Sollten wir diese Situation nicht wünschen, dann müssen wir Israel von seinen Atomwaffen und -kapazitäten entwaffnen“.

Tagged with: , ,

Islamist Extremism and the Murder of Daniel Pearl

Posted in Empfehlungen by Don Homer on Oktober 24, 2009

US-Senator Joseph Lieberman hat bei der vierten jährlichen Gedächtnisvorlesung eine äußerst lesenswerte Rede über die Ermordung des amerikanisch-jüdischen Journalisten Daniel Pearls durch islamistische Terroristen gehalten. Ein Auszug, den die Terror-Apologeten auf der Leserbriefseite der ZEIT, in den europäischen Regierungen und neuerdings auch im Weißen Haus aufmerksam lesen sollten, sei im Folgenden im Original wiedergegeben:

Our responsibility in gathering tonight, I believe, is not only to celebrate the values that defined Danny’s life—but also to confront the terrible reality of his death, and the forces that were responsible for it.

The reason that Danny Pearl died so young is not because of a tragic accident, a sudden illness, or a natural disaster. It is not because of a random act of violence, or common criminality. It is not because of a misunderstanding or a miscommunication.

What ended Danny’s life was a deliberate and calculated act of evil. He was murdered by men who knew what they believed, and who knew what they were doing. What animated and inspired them was not terrorism, which is merely a tactic, but a specific worldview and ideology.

It was the fanatical ideology of Islamist extremism that motivated Daniel Pearl’s killers—an ideology that not only justifies but glorifies and rejoices in shedding the blood of innocents, and that I believe represents the most direct and dangerous threat in the world today to the quintessentially liberal values that Danny Pearl stood for, and that America was founded to stand for.

At the heart of the ideology that motivated Danny Pearl’s killers is not religion but the same totalitarian impulse that we have seen appear and reappear, like a pestilence, across numerous countries and cultures and eras, intensely so during the past hundred years.

It is a belief that the most brutal imaginable violence can eradicate personal freedom, political freedom, and religious freedom and bring about a society in which women are treated as chattel, homosexuals are stoned to death, and Christians, Jews, Hindus, and other religious faiths are marked for oppression if not extinction, and in which everyone is terrorized into conformity as it is defined by a deranged minority.

This is the worldview that caused the murder of Daniel Pearl. It is the pathology that is also responsible for the deaths of countless other innocent men, women, and children, of every religion and race and on almost continent, over the past 30 years—from Bali, Indonesia, in 2002, to Mumbai, India, in November of last year, and from Madrid in 2004 to here in the United States on September 11, 2001.

[...]

Part of the perversity of evil is that, the greater its depravity, the greater is our temptation to avert our eyes from it, to look away, to convince ourselves that we cannot possibly be seeing what we are in fact seeing. Indeed, that is one of the reasons such evil persists.

Of course all of us would like to live in a world governed by reason. But the fact is, there are hatreds and pathologies so strong that they cannot be negotiated, or reasoned, or bribed, or loved out of existence. They must be confronted, fought, and defeated—or else they will defeat us. And so it is with Islamist extremism.

Wäre es auch nur denkbar, derart klare und wahre Worte auf der Titelseite einer deutschen (europäischen) Zeitung zu lesen, ohne zugleich mit einem Ansturm entrüsteter Leserbriefe rechnen zu müssen – es käme glatt Hoffnung auf im Kampf gegen die Barbarei.

In diesem Zusammenhang sei auch noch einmal auf den ebenfalls sehr lesenswerten Text von Daniel Pearls Vater Judea Pearl hingewiesen: Daniel Pearl und die Normalisierung des Bösen.

Tagged with: ,

Wie die ZEIT Alfred Grosser ehrt

Posted in DIE ZEIT by Mr. Moe on Oktober 23, 2009

Wenn ein renommierter „Israel-Kritiker“ vom Schlage eines Alfred Grossers ein Buch mit dem Titel „Von Auschwitz nach Jerusalem. Über Deutschland und Israel“ veröffentlicht, ist eine wohlwollende Besprechung jenes Traktats in der ZEIT ebenso gewiss wie der deutsche Imperativ nach Auschwitz: „Kritik unter Freunden, jetzt erst recht!“

Was Willi Jaspers, Professor für deutsch-jüdische Literaturgeschichte an der Universität Potsdam, über Grossers neues Machwerk zu sagen hat, gleicht freilich eher einer ebenso ehrfürchtigen wie folgerichtig zur Hälfte erschwindelten Laudatio auf den Verfasser als einer Buchbesprechung. Nur zu Beginn bemüht sich Jaspers, einen wenigstens einigermaßen distanzierten Blick vorzutäuschen:

Wer angesichts des plakativen Titels hofft oder befürchtet, dass Alfred Grosser mit seinem neuen Buch auf eine noch härtere Gangart der Kritik an Israel aus sei, wird enttäuscht.

Der Versuch scheitert grandios, offenbaren die obigen Zeilen doch zweierlei: Erstens räumt Jasper unfreiwillig ein, dass es Grosser und Konsorten eben gerade nicht um Kritik an der konkreten Politik des Staates Israel geht, sondern um den Staat Israel an und für sich. Zweitens verträgt sich die durch die Nennung sowohl von Befürwortern als auch Kritikern Grossers  suggerierte Ausgewogenheit Jaspers nicht mit dem Verweis auf den „plakativen Titel“ und die „noch härtere Gangart der Kritik an Israel“. Für eine Verbindung von “Auschwitz und Jerusalem” im Zusammenhang mit einer “Kritik an Israel” gibt es nur einen treffenden Begriff: Antisemitismus.

Nachdem die Nebelbombe zwar geworfen, das Ziel aber verfehlt wurde, legt Jaspers  langatmig seine Bewunderung für Grosser dar, dem er zu Gute hält, seine Meinung „immer mit erfrischender Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht“ zu haben – ganz so, als sei dies per se bereits eine bewundernswerte Eigenschaft. Jedoch habe – oh, grausame Welt! – dieser triviale, für Jasper indes nahezu heroische Akt Grosser „im Fall seiner Kritik an der Politik Israels viele Freundschaften gekostet“. Ja, so werde Grosser „von islamischen und zionistischen Fundamentalisten [...] gleichermaßen angefeindet [...], weil er weder Araber noch Juden als historische „Ureinwohner“ Palästinas betrachtet“.

Bizarr mutet es an, wenn Jaspers sich der gewöhnlichsten aller Methoden bedient und versucht, die Legitimität der Grosserschen Position durch den Verweis auf weitere – natürlich: jüdische – Gesinnungsgenossen zu bekräftigen:

So kann er [Grosser, Mr. Moe] Haaretz-Artikel zitieren, in denen bezweifelt wird, dass es militärische Lösungen für den Nahostkonflikt geben könnte.

Wahrlich eine Sternstunde journalistischer Recherche, wird diese (richtige) Auffassung doch nicht nur in der Haaretz, sondern auch in nahezu allen anderen Zeitungen in Israel und andernorts vertreten. Freilich ist die Tatsache, dass Antisemitismus nicht (allein) durch Militärgewalt überwunden werden kann, vollkommen unabhängig davon, dass sich der im Rakten-Terror manifestierende Antisemitismus nicht nur grundsätzlich militärisch bekämpfen lässt, sondern gar zu einem solchen Vorgehen verpflichtet.  Fernab einer solchen Einsicht zieht Jasper es hingegen vor, klangvolle Verbündete Grossers wie Avi Primor oder Daniel Barenboim aufzuzählen. Bewundernd stellt Jaspers zudem fest, dass der Visionär Grosser schon 1986 erklärt habe,

„dass der Antisemitismus heute weder in Deutschland noch in Frankreich „die schlimmste Form der ethnischen Diskriminierung“ sei.

Was Jasper als Kompliment für die scheinbare Weitsicht Grossers anzubringen versucht, zeigt lediglich, dass Grosser einen vollkommen falschen Begriff vom Antisemitismus hat, wenn er ihn als Unterkategorie „ethnischer Diskriminierung“ begreift. Aus dieser falschen Bestimmung folgt, dass Jasper sich auf Grosser berufend in Folge„verwahrloste Straßen deutscher und französischer Städte, in denen ‘nur Türken oder Nordafrikaner wohnen’“ mit dem „Ghettoelend der alten Judengasse“ gleichsetzt. Seine Professur an einer deutschen Universität hätte Jasper nicht verdient, wäre er  von derlei begrifflichem Firlefanz nicht begeistert:

Seine [Grossers, Mr. Moe] Moral ist nicht ohne Logik, wenn er darauf aufmerksam macht, dass man nicht von der „Unvergleichlichkeit des Holocaust“ sprechen könne und im gleichen Atemzug den „Islamofaschismus“ als neuen Nationalsozialismus brandmarke.

Gemäß dieser Logik könnte man freilich auch Äpfel nicht mit Birnen vergleichen, da Murmeltiere ja schließlich keine Pflanzen seien.

Zum Abschluss der Laudatio verlässt Jaspers die Ebene der Lobhudelei und begibt sich vollends auf eine Ebene, die er ebenso gut zu beherrschen pflegt – die Ebene des Humors:

Obwohl Grosser als Realpolitiker denkt und handelt, folgt sein Gerechtigkeitssinn einer humanistischen Grundidee.

Es folgt das übliche Bekenntnis zum genuin deutschen Verständnis von „Freundschaft“: „je größer die Nähe, umso wichtiger [sei] gegenseitige Kritik“, was wiederum insbesondere für das „Verhältnis von Deutschen und Israelis“ zu gelten habe. Wäre mit einer ernstzunehmenden Antwort von den Grossers und Jaspers dieser Welt zu rechnen, man wäre geneigt zu fragen, warum die freundschaftliche Kritik zwischen den guten Freunden in Deutschland und Israel bis dato gleichermaßen asymmetrisch ausfällt wie der Krieg, den Israel ebenso gezwungen ist zu führen, wie es seine “Freunde” ertragen muss.

Quelle: Willi Jaspers: „Gerecht denken“, in: DIE ZEIT vom 22. Oktober 2009, S. 52.

Tagged with:

Menschenrechtler Obama

Posted in Zwei mal Drei macht Vier by Mr. Moe on Oktober 22, 2009

I am deeply concerned by reports that the Bush Administration is negotiating a normalization of relations with the Government of Sudan. . . . This reckless and cynical initiative would reward a regime in Khartoum that has a record of failing to live up to its commitments.

So sprach’s der damalige US-Senator Barack Obama im April 2008. Mittlerweile zum weltweiten Messias Präsidenten aufgestiegen, scheint sich Obama an dieser Worte nicht mehr zu erinnern und bemüht sich bekanntermaßen nach Kräften, Khartum nicht mehr länger zu “isolieren”, sondern “einzubinden“.

Über Obamas Beziehung zu den Menschenrechten, die nicht zuletzt durch den Beitritt der USA in den UN-Menschenrechtsrat eindrucksvoll offenbart wurde, schreibt Bret Stephens im Wall Street Journal Folgendes:

In Massachusetts not long ago, I found myself driving behind a car with “Free Tibet,” “Save Darfur,” and “Obama 08″ bumper stickers. I wonder if it will ever dawn on the owner of that car that at least one of those stickers doesn’t belong.

Tagged with:

Ratespiel

Posted in DIE ZEIT by Mr. Moe on Oktober 16, 2009

Woher stammen wohl die folgenden Zeilen?

Nahost: Die Diagnose ist unumstritten: Zu echten Forschritten wird es im Friedensprozess nur kommen, wenn der israelische Siedlungsbau im besetzten Westjordanland gestoppt wird. Obama hat das erkannt und auch versprochen, entsprechenden Druck auf Israel auszuüben. Doch vorangekommen ist er so gut wie gar nicht. Die israelische Regierung unter Benjamin Netanjahu stellt sich stur.

Handelt es sich hierbei um einen Auszug aus einem palästinensischen Schulbuch, in dem auch den Dümmsten unter den Kleinsten unmissverständlich deutlich gemacht werden soll, dass der Jud’ schuld ist und entsprechend behandelt gehört? Nahe dran: der Text wurde in einer deutschen Qualitätszeitung abgedruckt, namentlich der ZEIT vom 16. Oktober.

Verstehen, was nicht zu verstehen ist

Posted in Empfehlungen by Don Homer on Oktober 16, 2009

Anlässlich der wenig überraschenden, aber dennoch traurigen Aktualität sei an dieser Stelle auf die Seite “Understanding the Goldstone Report” verwiesen, auf der dem neusten antisemitischen Auswurf einem Kampf gegen Windmühlen gleichend mit Fakten entgegengetreten wird.

Ins Leben gerufen wurde die Seite vom amerikanischen Historiker Richard Landes, der auch den Blog The Augean Stables betreibt. Unter den Mitarbeitern befinden sich renommierte Blogger wie Elder of Ziyon, Israel Matzav, Aussie Dave, Soccer Dad oder Mere Rhetoric.

Alles in allem wird der Goldstone-Bericht wie folgt eingeschätzt:

  • The report violates international standards for inquries, including UN rules on fact-finding, replicating earlier UNHRC biased statements.
  • The Commission systematically favored witnesses and evidence put forward by anti-Israel advocates, and dismissed evidence and testimony that would undermine its case.
  • The commission relied extensively on mediating agencies, especially UN and NGOs, which have a documented hostility to Israel; the report reproduces earlier reports and claims from these agencies.
  • At the same time, the Commission inexplicably downplayed or ignored substantial evidence of Hamas’ commission of war crimes, crimes against humanity and crimes of terror, including specifically its victimization of the Palestinian population by its use of human shields, civilian dress for combatants, and combat use of protected objects like ambulances, hospitals and mosques.
  • The Commission openly denies a presumption of innocence to the Israelis accused of crimes (while honoring Hamas’ presumed innocence) and acknowledges that it made accusations of crimes without proof that would stand up in court.
  • The report contains numerous gratuitous digressions into issues beyond the purview of a fact-finding commission that are inaccurate and profoundly hostile to Israel and Jews.
  • The Commission distorted legal standards, imposing on Israel standards that reverse their generally understood and applied meaning, while ignoring important rules of international law that put the onus of responsibility on an organization as base, by Goldstone’s own standards, as Hamas.

hat tip: Blick auf die Welt – von Beer Sheva aus.

Tagged with: , ,

Jede Zeitung hat die Leser, die sie verdient

Posted in DIE ZEIT by Mr. Moe on Oktober 16, 2009

Aus einem Leserbrief an die ZEIT, bezogen auf einen Artikel über die Al-Qaida:

Hier wird wieder mal die Behauptung popularisiert, dass der islamistische Terrorismus die westliche Kultur hasse. Das Motiv sind jedoch, wie den Aussagen der Ideologen zu entnehmen ist, die Interventionen des Westens in den Ländern der Extremisten selbst. Es handelt sich also um eine “Reaktion”.

Solange dieser wichtige Aspekt nicht erkannt wird, werden die westlichen Maßnahmen nicht reüssieren.  Die Aggression des Terrorismus hat also, für ihn selbst, einen Grund. So war bin Ladens Motiv die Präsenz von US-Truppen und Stationen in Saudi-Arabien. Eine objektive Analyse muss diesen Punkt erwähnen und berücksichtigen.

Quelle: DIE ZEIT vom 15. Oktober 2009, S. 48.

Tagged with:

Worte der Woche (34)

Posted in Worte der Woche by Mr. Moe on Oktober 15, 2009

Iran baut in einen Berg hinein eine Nuklearanlage. Nordkorea testet Atomraketen. Die Israelis treiben den Siedlungsbau voran. Der Taliban lässt sich mit Argumenten ohnehin nicht überzeugen, er lässt sich ja kaum fangen.

Gabor Steingart zählt für SPIEGEL ONLINE die tristen Probleme der Wirklichkeit auf, mit denen US-Präsident und Nobelpreisträger Barack Obama konfrontiert sei. Wer den Fehler findet, darf sich freuen. Wer ihn nicht finden kann, ist als Kandidat für den nächsten Friedensnobelpreis qualifiziert.

hat tip: Claudio Casula.

Wie Israel entwaffnet wurde

Posted in Empfehlungen by Don Homer on Oktober 12, 2009

Bret Stephens, Kolumnist für das Wall Street Journal und von 2002 bis 2004 Chefredakteur der Jerusalem Post, hat sich angesichts der jüngsten Entwicklungen bezüglich des iranischen Atomwaffenprogramms Gedanken gemacht. Herausgekommen ist eine sowohl lesenswerte als auch besorgniserregende Dystopie, die Don Homer unter der freundlichen Mithilfe von Bernd Dahlenburg übersetzt hat.

Bret Stephens, Wall Street Journal, 05. Oktober 2009.

Wie Israel entwaffnet wurde

Eine Nachrichtenanalyse aus der Zukunft

20. Januar, 2010.
New York – Als amerikanische Diplomaten letzten Oktober in Genf zum ersten von einer Reihe direkter Gespräche mit ihren iranischen Amtskollegen zusammentrafen, hätten nur wenige vorhergesagt, dass das, was als Verhandlung über Teherans Atomprogramm begann, sich zu der verblüffenden Forderung des Sicherheitsrates entwickeln würde, dass Israel solle seine Nuklearwaffen verzichten.

Doch dies ist genau das, was das UN-Gremium heute Morgen in einer Resolution tat, die sowohl bezüglich des Abstimmungsverhaltens der Mitgliederstaaten als auch ihres Inhalts bemerkenswert ist. Alle zehn nichtständigen Mitglieder stimmten zusammen mit den ständigen Mitgliedern Russland, China und dem Vereinigten Königreich für die Resolution. Frankreich und die Vereinigten Staaten enthielten sich der Stimme. Nach der Satzung der UN bedeutet dies, dass die Resolution durchging.

Die Enthaltung der USA sendet Stoßwellen in die internationale Gemeinschaft aus, die lange daran gewöhnt war, dass die USA im Rat faktisch als Israels Schutzmacht auftritt. Die Enthaltung scheint zudem eine jahrzehntelange Übereinkunft zwischen Washington und Tel Aviv umzukehren, gemäß derer die Vereinigten Staaten Israels Nuklearwaffenarsenal dulden, so lange dieses weiterhin nicht offiziell verkündet wird. Der jüdische Staat soll angeblich über mindestens 200 Atomsprengköpfe verfügen.

Teheran reagierte positiv auf die Enthaltung der Vereinigten Staaten. „Lange Zeit sagten wir über Obama, dass wir Veränderungen sehen, aber keine Verbesserungen“, sagte der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki. „Jetzt können wir sagen, dass es eine Verbesserung gegeben hat.“

Die Resolution ruft zu einer nuklearwaffenfreien Zone im Nahen Osten auf. Sie fordert ferner, dass Israel den Atomwaffensperrvertrag von 1970 unterzeichnet und seine Nuklearanlagen internationaler Kontrolle unterwirft. Zwei ähnliche, allerdings nicht bindende Resolutionen wurden letzten September von der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien verabschiedet.

Diesmal lehnten die Vereinigten Staaten eine gegen Israel gerichtete Resolution ab, enthielten sich aber eines allgemein gehaltenen Antrages, in dem zur regionalen Abrüstung aufgefordert wurde. „Wir sind sehr zufrieden mit dem vereinbarten Ansatz, der sich hier und heute widerspiegelt“, so der US-Botschafter bei der IAED, Glyn Davies.

Seither haben sich die Beziehungen zwischen der Obama-Administration und der Regierung des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu, die von Beginn an nie wirklich gut waren, jedoch dramatisch abgekühlt. Nach einem israelischen Luftangriff auf ein mutmaßliches Munitionslager in Gaza Stadt am 13. November, bei dem mehr als ein Dutzend junge Kinder getötet wurden, beschuldigte die US-Regierung Tel Aviv, „unverhältnismäßige Gewalt“ angewendet zu haben.

Zudem zog sich Netanyahu den Zorn der US-Regierung zu, als er dabei erwischt wurde, wie er vor einem versehentlich eingeschalteten Mikrophon Obama „schlimmer als Chamberlain“ nannte. Die Bemerkung erfolgte auf das historische Gipfeltreffen des amerikanischen Präsidenten mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad am 21. Dezember in Genf. Es war das erste Mal seit der Carter-Regierung, dass sich zwei Führer der beiden Länder getroffen haben.

Doch die hauptsächlichen Faktoren, die zur Entscheidung der US-Regierung, sich bei der Abstimmung am heutigen Morgen der Stimme zu enthalten, beigetragen zu haben scheinen, waren eher strategischer als persönlicher Natur. Westliche Unterhändler haben den Iran gedrängt, ein früher gegebenes Versprechen einzuhalten, seine nuklearen Brennstäbe in Drittstaaten zu transportieren, wo sie für Irans zivile Nuklearanlagen angereichert werden können. Die Iraner wiederum beharrten unnachgiebig darauf, dies erst dann zu tun, wenn es Fortschritte bei der internationalen Abrüstung gäbe.

„Die Iraner haben nicht ganz Unrecht“, sagte ein höherer US-Regierungsbeamter. „Die Vereinigten Staaten können nicht ewig durchsetzen, dass mit zweierlei Maß gemessen wird und Israel einen nuklearen Freibrief erhält, der Iran sich aber peinlichst genau an jeden Buchstaben des Atomwaffensperrvertrages halten muss. Präsident Obama hat das Problem der nuklearen Abrüstung ins Zentrum seiner außenpolitischen Agenda gestellt. Seine Glaubwürdigkeit steht ebenso auf dem Spiel wie die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten in der islamischen Welt. Wie können wir Teheran sagen, dass sie ohne Nuklearwaffen besser dran sind, wenn wir das gleiche Argument nicht gegenüber unseren israelischen Freunden vertreten?“

Mit einzubeziehen in die Überlegungen der Regierung sind Berichte, dass sich die Israelis in der Endphase der Planungen zu einem Angriff auf die Nuklearanlagen des Iran befinden. Verteidigungsminister Robert Gates, der sich letzte Woche in Paris mit seinem Amtskollegen Ehud Barak traf, hatte sich unverblümt gegen solch einen Schlag ausgesprochen. Die Jerusalem Post hat berichtet, dass Gates Barak gewarnt habe, die Vereinigten Staaten würden sich jedem israelischen Schlag „aktiv widersetzen“.

„Die Israelis müssen diese Entscheidung der UN als Schuss vor den Bug auffassen“, sagte ein ranghoher Beamter des Pentagon. „Wenn sie einen heißen Krieg mit dem Iran beginnen wollen, werden wir ihnen im Sicherheitsrat nicht zur Seite stehen.“

Ein israelischer Diplomat merkte bitter an, dass sich am 20. Januar die Wannseekonferenz zum 68. Mal jährte, bei der Historikern zufolge Nazi-Deutschland die Vernichtung des europäischen Judentums geplant hatte. Ein Sprecher der US-Regierung sagte, dass der Zeitpunkt der Abstimmung „rein zufällig“ war.

Crossposted auf FREE IRAN NOW!

Tagged with: , , , ,
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.