Zeitung für Schland

Neues vom Murmeltier

Posted in Die üblichen Verdächtigen by Mr. Moe on Mai 13, 2010

“Israel will jüdische Siedlungen ausbauen” – so lautet die Schlagzeile bei SPIEGEL ONLINE, die als Anklage gemeint ist:

Palästinenser und Israelis nähern sich wieder an – doch mit seiner unnachgiebigen Haltung könnte der israelische Innenminister die Gespräche torpedieren. Er kündigte an, jüdische Siedlungen ausbauen zu wollen.

Da war ein Friedensschluss zwischen Israel und “den Palästinensern”  – wer auch immer damit gemeint sein mag – so nah und nun das! Beim Tagesspiegel heißt es in der Überschrift daher in gewöhnter Empörung “Trotz Friedensgesprächen: Israel will weiter Siedlungen bauen”. Ja, um Himmels Willen, so fragen deutsche Journalisten, die das Pech haben, ein paar Jahrzehnte zu spät geboren worden zu sein und ihre Phantasien folglich nur an ihren Schreibtischen ausüben zu dürfen, soll Frieden im Nahen Osten denn möglich sein, wenn Juden Häuser bauen?

Blick auf die Welt – von Beer Sheva fasst die ganze Schose zusammen:

Die Auffassung, dass Israels Souveraeinitaet sich nicht auf ein Territorium bezieht, sondern ausschliesslich auf Menschen, die wiederum nach rassistischen Kriterien sortiert werden, scheint sich international durchzusetzen. (Gleichzeitig wird Israel vorgeworfen, ein Apartheid-Staat zu sein!)

Seit einem Jahr uebt Washington Druck auf Israel aus, wonach Juden in den Teilen der Hauptstadt, die 1948 voelkerrechtswidrig von Jordanien besetzt und ethnisch gesaeubert wurden, unter keinen Umstaenden bauen oder leben duerfen: Nicht legal und auch nicht in juedischem Privatbesitz. Gleichzeitig duerfen arabische Buerger der Stadt oder auch arabische Buerger der PA jederzeit und beliebig bauen, gern auch illegal. Israel darf dann auf keinen Fall die Gesetze durchsetzen und illegale Bauten abreissen. [Weiterlesen...]

Wer Lügen nicht aussprechen kann, ohne sie selbst zu glauben

Posted in DIE ZEIT by Mr. Moe on April 22, 2010

Martin Klingst erklärt in der ZEIT, „warum Obama Streit mit Israel sucht“. Das Credo der Obama-Regierung in Bezug auf Israel umschreibt Klingst wie folgt:

„Achtung, Israel, wir werden uns nicht aus dem Nahostkonflikt heraushalten, denn eure Interessen sind nicht mehr zwangsläufig die unseren!“

Dass man dieser Tage in Washington dieser Ansicht ist, steht ebenso außer Frage wie die Tatsache, dass es an und für sich Journalisten wie Klingst vorbehalten wäre, in aller Deutlichkeit auf den Wahn hinzuweisen, der ihr zu Grunde liegt. Als Anregung hierfür möge ein Einwurf von Caroline Glick dienen, in dem die Bedeutsamkeit Israels für ureigene amerikanische Interessen im Nahen Osten in Schrift sowie auch Bild und Ton herausgestellt wird. Denn auch wenn Obama es anders sehen oder nur an jene ihm in Scharen davonzulaufen drohende jüdische Wählerschaft zu verkünden vermag; bis auf Weiteres haben Israel und die Vereinigten Staaten die gleichen Feinde im Nahen Osten.

Klingst ist indes ein Vertreter der deutsch-europäischen Logik, die sich die Obama-Regierung längst zu Eigen gemacht hat und gemäß derer ausschließlich demokratische und insbesondere jüdische Staaten für Probleme verantwortlich sind, während jedes autoritäre Regime und jeder mörderische Ideologe mindestens potentielle Empfänger für ausgestreckte Hände darstellen. Auf Grundlage dieser Überzeugung schreibt Klingst, dass in der Haltung der Obama-Regierung

„der ganze Zorn über Israels Besatzungs- und Siedlungspolitik [steckt], die der amerikanischen Mission in der Region schadet, Feinde wie Iran und al-Qaida stärkt und obendrein das Leben amerikanischer Soldaten zwischen Kabul und Bagdad gefährdet.“

Nicht etwa die „Islamische Republik“, die die Vereinigten Staaten – in den Augen deutsch-europäischer Ideologen: auch, selbst, sogar unter Obama – im Irak und Afghanistan attackiert, sondern die israelische Politik seien also für Mord und Totschlag verantwortlich. Klingst schließt sich demnach der Behauptung der Obama-Regierung – „der gute Freund [Israel, Mr. Moe] gefährde Amerikas Sicherheit“ an und ist folgerichtig nicht in der Lage, sie ihn ihr immer deutlich werdendes Gegenteil zu verkehren: Obamas Amerika gefährdet Israels Sicherheit.

Die seinen eigenen Worten nach auf den „Streit mit Israel“ hinauslaufende Politik Obamas rationalisiert Klingst als das „Ergebnis vieler Strategiesitzungen und unzähliger Enttäuschungen“, anstatt wenigstens zu erwähnen, dass viele von Obamas Beratern und Weggefährten für ihre “israelkritischen” Positionen bekannt und durch bisweilen offen antisemitische Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Diese von Klingst als politisch klug und aus der Erfahrung lernend dargestellten Berater Obamas geben etwa folgende Weisheit von sich, die Klingst für bare Münze nimmt:

Der [Nahost-]Konflikt bleibt das Brennglas, durch das viele Araber die USA sehen; er ist die Quelle für die öffentliche Wut auf die Außenpolitik der USA. Er ist der Hauptgrund für Militanz und für den iranischen Einfluss in der arabischen Welt“.

Ob Obamas Berater und ihr offenkundiger Bewunderer Klingst den Juden Israel auch die Schuld für den Ausbruch des Vulkans unter dem Eyjafjallajökull zuschreiben, ist leider nicht überliefert.

Quelle: Martin Klingst: „Hassliebe“, in: DIE ZEIT vom 22. April 2010, S. 8.

Spielverderber

Posted in Die üblichen Verdächtigen by Mr. Moe on April 9, 2010

In deutschen Medien echauffiert man sich darüber, dass der “Jude unter den Staaten” bei Obamas atomarem Abrüstungszinober nicht mitspielen möchte:

Vertreter von 43 Staaten sollen sich kommende Woche bei US-Präsident Obama treffen, um die internationale Atomsicherheit zu beraten. Doch Israels Premier Netanjahu kommt nicht.

Überschrieben ist die Anklage mit “Netanjahu verweigert sich Obamas Atomgipfel” – ganz so als sei das ein Verbrechen oder mindestens eine unverschämte Haltung und nicht etwa Ausdruck politischer Vernunft angesichts der überaus berechtigten Befürchtung, dass Länder wie Ägypten oder die Türkei die Gelegenheit wahrnehmen werden, sich über Israels Atomwaffen auszulassen.

Korrektur: Die an dieser Stelle veröffentlichte Meldung “Obama Administration Denies Visas to Israeli Nuclear Scientists” muss korrigiert werden. Roger L. Simon von Pajamas Media, der sie verbreitet hatte, schreibt diesbezüglich:

I based my article on a report from the Israeli website/newspaper Maariv, which quoted the nuclear engineering professor Zeev Alfassi as its primary source.

This morning (Pacific time) I was able to reach Dr. Alfassi in his office at Ben Gurion University in the Negev. Apparently, my report — and the newspaper’s — was inaccurate. The professor informed me that while it was extremely difficult for scientists who worked at Dimona to obtain U.S. visas, this was not a new policy of the Obama administration. This problem has been going on since 9/11.

Alfassi explained that formerly he and other scientists were able to go through travel agents to obtain visas to the U.S. Now they have to go personally to the U.S. embassy in Tel Aviv. He knows of at least one case of a scientist who was not able to attend a conference in this country because of this system. European scientists, he said, did not have this problem.

Dr. Alfassi was quite cordial in answering my questions and I thank him.

Tagged with: , ,

Naturschauspiel

Posted in Die üblichen Verdächtigen by Mr. Moe on März 16, 2010

Während Vulkane auszubrechen pflegen, werden Randale von Individuen und/oder Gruppen angezettelt und durchgeführt – in diesem Fall von der Hamas, die zu einem “Tag des Zorns” in Jerusalem aufgerufen hat. Die WELT titelt trotzdem: “Erneut bricht Gewalt in Jerusalem aus “. Und bei SPIEGEL ONLINE weiß man natürlich, wer für den “Ausbruch” der Gewalt verantwortlich ist:

Es stimmt ja: Die Hamas schießt im Augenblick keine Raketen. Der letzte Selbstmordanschlag liegt lange zurück. Doch glaubt im Ernst jemand, das bleibt so?

Aus Protest auf den Siedlungsbau hat die Hamas bereits “Tage des Zorns” ausgerufen. Hunderte Palästinenser demonstrierten am Dienstag in Jerusalem und lieferten sich Schlachten mit Sicherheitskräften. Es brannten Reifen und Mülleimer. Polizisten schlugen mit Blendgranaten und Gummigeschossen zurück.

Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass man aus dem “Tag des Zorns” bei SPON in weiser Voraussicht schon einmal “Tage des Zorns” macht, ist der Unterton mehr als deutlich: sollten Juden weiterhin in ihrer Hauptstadt siedeln, wird Blut vergossen werden – und dies mit dem vollsten Verständnis deutscher Journalisten.

Deckmantel

Posted in Deutsche Zustände, Die üblichen Verdächtigen by Mr. Moe on März 11, 2010

SPIEGEL ONLINE weiß über den neuen vom US-Außenministerium erstellten Bericht zur Lage der Menschenrechte u.a. Folgendes zu berichten:

Die Kritik an Israels Politik gehe mit wachsendem Antisemitismus einher, hieß es weiter. [...] Der Antisemitismus habe im vergangenen Jahr [in Europa, Mr. Moe] – vor allem seit Israels Invasion im Gaza-Streifen im Winter 2008/2009 – “weiter zugenommen”, heißt es in dem Bericht. Die “neue Form” des Antisemitismus komme oft unter dem Deckmantel der Kritik an Israels Politik oder am Zionismus daher, “überschreitet dabei aber die Linie zur Dämonisierung aller Juden”. Dies manifestiere sich in körperlichen Angriffe auf Juden, Friedhofsschändungen und Beschwerden über ungebührlichen Einfluss von Juden in Politik und Medien.

In diesem Zusammenhang sei auf eine mehr oder weniger zufällige Auswahl deutschsprachiger Kommentare zu den jüngsten Ereignissen in Israel verwiesen:

Peter Münch, Süddeutsche Zeitung - “Eine Freundschaft in Scherben” (hat tip: Spirit of Entebbe“Unbotsmäßige Juden”):

Das [jüdische Leben in Ostjerusalem, Mr. Moe] ist Provokation, ja es zeugt von Hybris – der kleine Partner führt den großen vor. Für Präsident Obama sollte dies der Anlass sein, Premierminister Netanjahu druckvoll klarzumachen, dass auch die besondere Freundschaft zwischen den beiden Staaten Grenzen kennt. Die rote Linie verläuft dort, wo Israel Amerikas Autorität untergräbt. Zögert Obama nun, dann wächst die Gefahr, dass sich Jerusalem auch in einer anderen Frage löst von einer Kursabstimmung mit Washington: im Umgang mit dem Teheraner Atomprogramm. Wenn Israel, wie bereits angedroht, tatsächlich im Alleingang die iranischen Atomanlagen bombardieren wird, dann droht die ganze Region im Krieg zu versinken.

Inge Günther, Frankfurter Rundschau - “Ungenierte Landnahme”:

Daran zeigt sich auch, wie ungeniert Israels Regierung nach wie vor über Land verfügt, das nach internationalem Recht den Palästinensern zusteht.

Clemens Verenkotte, Tagesschau – “Eine vergebliche Reise”:

Israels rechtsnationale Regierung legt keinen gesteigerten Wert darauf, auch nur den diplomatischen Anschein zu erwecken, als ob sie sich in ihrer Siedlungspolitik von Washington oder sonstigen Verbündeten reinreden lässt. [...] In Ramallah im besetzten Westjordanland, an der Seite des ohnehin tief frustrierten Palästinenser-Präsidenten Machmud Abbas, fand Obamas Stellvertreter ungewohnt scharfe Worte für die jüngsten Siedlungspläne Israels. Doch diese bleiben – wie immer – folgenlos. Um die Feststellung zu treffen, dass durch die beständig neue Siedlungsbauten genau “das Vertrauen untergraben” werde, das aus US-Sicht jetzt aufgebaut werden müsse, hätte Biden nicht hierher reisen müssen.

Martin Woker, Neue Züricher Zeitung – “Biden und die Brandstifter”:

Obama wird nicht darum herumkommen, auf die jüngste Provokation aus Jerusalem zu reagieren. Deutlicher hätte nicht demonstriert werden können, was die demokratisch gewählte israelische Regierung von der geplanten neuen Verhandlungsrunde und damit auch von einer Zweistaatenlösung hält: gar nichts. Die Konsequenz solchen Handelns aus einer Position der vermeintlichen Stärke lässt nur zwei Möglichkeiten offen: die Ausschaffung aller Nichtjuden aus Cisjordanien, wie sie israelische Extremisten seit langem fordern; dies käme einer «ethnischen Säuberung» gleich. Oder aber die Einsicht, dass zwischen Jordan und Mittelmeer der Platz nur noch reicht für einen einzigen Staat – mit gleichen Rechten für alle Bürger.

Gregor Peter Schmitz und Christoph Schulz, SPIEGEL ONLINE – “Gute Worte, Böse Freunde”:

Es ist ein neuer Tiefpunkt in den Beziehungen zwischen Israel und den USA: die Ankündigung, jüdische Siedlungen im annektierten Teil Jerusalems auszubauen.

Der Zeitpunkt der Bekanntgabe der Wohnungsbaupläne mag als politisch unklug kritisieren werden können – was im Übrigen sowohl von Israel grundsätzlich wohlgesonnener Seite aus als (natürlich) in israelischen Medien geschieht. Des Weiteren mag sich über die von “israelkritischer” respektive israelfeindlicher – mit anderen Worten: deutscher, europäischer und postamerikanischer – Seite bereitwillig als eben solche aufgefasste günstige Gelegenheit für Abbas geärgert werden, die “Friedensverhandlungen abzusagen” und Israel so mit (noch größerer) Leichtigkeit (als ohnehin schon seit jeher) den “Politischen Schwarzen Peter” zuzuschieben.

Indes steht nach wie vor unweigerlich fest, was bereits vor dem Besuch von US-Vizepräsident Biden in Israel feststand: Weder jüdische Wohnungen in der israelischen Hauptstadt Jerusalem, noch die “rechtsnationale” israelische Regierung stellen das größte Hindernis für den sogenannten “Friedensprozess” dar – egal wie häufig und lautstark dies deutsche Zeitungen (oder amtierende US-Präsidenten) auch verkünden mögen. Der derzeitige mediale Aufschrei lässt sich folglich am Besten mit jener von deutschen Nahostberichterstattern fortlaufend falsch verwendeten Floskel beschreiben: unangemessen.

“An Israeli Affront Against Germany” – Deutsche, wehrt Euch!

Posted in Deutsche Zustände, SPIEGEL & SPIEGEL ONLINE by Mr. Moe on März 2, 2010

Wenn Matthias Gebauer, Christoph Schult und Holger Stark für die internationale Ausgabe von SPIEGEL ONLINE von einem “Israeli Affront Against Germany” titeln, liest sich das nicht nur oberflächlich wie der Aufschrei scheinbar gepeinigter Antisemiten, sondern ist auch genau so zu verstehen. Folgerichtig halten sich die drei Herren von SPON in ihrem Klagelied über den “Israeli Affront Against Germany” auch gar nicht erst damit auf, in Widerspruch zu den eigenen Ressentiments Stehendes zu berücksichtigen, sondern befassen sich lieber damit, Zoten zu reißen, Hamas-Propaganda zu verbreiten und Deutschland respektive Deutsche gegenüber Israel in Schutz zu nehmen.

Mit einem Zitat des “Propheten Mohammeds” beginnend scherzen die SPON-Autoren:

One should not speak ill of the dead, the Prophet Muhammad once intoned. But Mahmoud al-Zahar, 64, the leader of the Islamist Hamas movement in Gaza Strip, is now forced to make a small exception. Sitting on the ground floor of his home in Gaza City’s Tel al-Hawa neighborhood, he talks about his comrade Mahmoud al-Mabhouh, who was liquidated by a hit squad in a Dubai hotel on Jan. 20. How could al-Mabhouh have been so careless and booked his flights over the Internet, asks the co-founder of Hamas? “That was more than stupid.”

Dass es für das gängige moralische Gebot, nicht schlecht über jüngst Verstorbene zu sprechen, keinen Verweis auf den Propheten bedurft hätte, sei den Autoren angesichts ihrer offenkundigen und qua Profession ja geradezu unvermeidlichen Sympathie für Islamisten verziehen. Selbiges gilt für den offenbar lustig gemeinten Verweis auf die Schlechtigkeit al-Mabhuhs, die dann jedoch – Prinzip Fallhöhe, Journalistenschule, Klasse 1, dritte Stunde – nicht wie erwartet darauf zurückgeführt wird, dass es sich bei al-Mabhuh um einen mörderischen Antisemiten gehandelt hat, sondern dass dem guten Mann ja eigentlich nur vorzuwerfen sei, sich nicht ausreichend gegen seine israelischen Feinde geschützt zu haben.

Nachdem bereits zu Beginn des Artikels  solch ein humoristisches Feuerwerk gezündet wurde, zeigen Gebauer, Schult und Stark im nachfolgenden Satz, dass sie wahrlich zu Scherzen aufgelegt sind:

Shortly after al-Mabhouh’s death, when Hamas leaders began pointing the finger at Israel, many observers wrote it off as just another Middle East conspiracy theory. But following revelations by police in Dubai as well as their own investigations, governments in the West have little doubt that this was a Mossad hit.

Die obige Passage enthielte genau dann zwei wahre Sätze, wenn “Hamas leaders” durch “German and European journalists”, “their own investigations” durch “own resentments”, “goverments in the West” durch “German journalists” und “little doubt” durch “no doubt at all” ersetzt werden würde. Die Hamas ist ihren Anhängern bei SPON freilich ohnehin voraus, beschuldigt man dort doch arabische Regierungen und nicht etwa Israel. Dies hindert Gebauer, Schult und Stark allerdings mitnichten daran, den Mossad ohne jeden Zweifel für die Tötung al-Mabhus verantwortlich zu zeichnen, zumal dies ja auch in Israel ein “open secrect” sei – und dies “despite military censorship”, was auch immer mit Letzterer gemeint sein soll (hört sich jedenfalls richtig schön finster an und wird daher schon stimmen).

Angesichts der erdrückenden Beweise, die deutsche Journalisten gegen Israel zusammengetragen haben, ist es in der Tat frech, dass der israelische Außenminister Avigdor Lieberman, dem deutsche Medien grundsätzlich wohlgesonnen gegenüberstehen, nicht zu Kreuze kriecht:

But that didn’t stop Israeli Foreign Minister Avigdor Lieberman from issuing a brazen denial during a conversation with his Irish counterpart at a meeting in Brussels last week, maintaining that it was all merely propaganda. “The Arabs have a tendency to blame Israel for anything that happens in the Middle East,” he said.

Natürlich ist Liebermans “denial” nicht einfach nur ein “denial” oder gar eine einfache Aussage, sondern “a brazen denial”. Dass Lieberman lediglich als “Israeli Foreign Minister” und nicht in der ansonsten üblichen Manier als “ultranationalist” vorgestellt wurde, verdankt sich hingegen vermutlich einem unaufmerksamen Praktikanten, der vergessen hat, den Artikel vor Veröffentlichung gemäß den Richtlinien der Redaktion aufzupolieren. Sich der Erkenntnis verweigernd, dass Liebermans Aussage zweifelsfrei nicht nur eine der wenigen wahren, sondern darüber hinaus auch die zwar trivialste, so doch hochwertigste im gesamten Artikel von Gebauer, Schult und Stark ist, zieht es die SPON-Meute vor, stellvertretend für ein ganzes Volk zu geifern:

The Mossad operation is a particular affront to the Germans [not only to Germany!, Mr. Moe]. Since last summer, current BND head Ernst Uhrlau has been acting at the behest of the Israeli government as a liaison between Jerusalem and Hamas. He sought the release of roughly a thousand Palestinian prisoners held by the Israelis and, in return, Hamas was to set free Israeli soldier Gilad Shalit, who was abducted by Palestinian militants in 2006.

The BND official was in Israel just a few days before Jan. 19 to discuss the next steps in the negotiations. By then the hit squad must have been already on its way to Dubai.

The BND negotiator also returned to the region following the murder in Dubai, but neither before nor after the assassination did his colleagues in Israeli intelligence brief him on their risky plot.

Deutsche Medien erachten den Tausch eines entführten israelischen Soldaten gegen hunderte oder besser noch tausende palästinensische Gefangene, von denen wenngleich nicht alle, so doch eine nennenswerte Anzahl an terroristischen Anschlägen beteiligt war, offensichtlich für eine gute Sache, die ebenso erstrebenswert sei wie der tatsächlich vom BND vermittelte Austausch dreier toter israelischer Soldaten gegen fünft inhaftierte Terroristen und Mörder. Selbstredend habe Israel bereits für den Versuch der Vermittlung des Bundesnachrichtendienstes zwischen der Hamas und Israel so dankbar zu sein, dass es vor etwaigen Geheimdienstaktionen, die in keinerlei Zusammenhang mit dem BND stehen, gefälligst Rücksprache mit Deutschland zu halten oder am besten gleich gänzlich auf derartige Verteidigungsmaßnahmenzu  verzichten habe. Dies vermeintlich nicht getan zu haben stellt erkennbar und ohne Zweifel nicht nur einen “affront to Germany”, sondern gar einen “affront to the Germans” dar – und das nachdem man in Deutschland doch so wunderbar aus der Shoah gelernt hat und nicht müde wird, die “unverbrüchliche Solidarität” mit Israel zu betonen!

Und es ist ja nun auch wahrlich nicht das erste Mal sei, dass Israel sich schäbig gegenüber seinem besten und fürsorglichsten Freund verhalten habe:

This marks the second time that the Germans have been snubbed. In late December, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu rejected at the last moment a detailed agreement that his negotiator Hagai Hadas had hammered out with Hamas via the German intelligence agency. BND head Uhrlau has admitted internally that he currently sees no chance of reaching an agreement in the Shalit case.

In den contentions des Commentary Magazine, einer jener Publikationen, die deutsche Journalisten so lange als zwangsverordnete Lektüre dienen mögen, bis ihre Reeducation gänzlich abgeschlossen sei, weist Noah Pollack nicht nur darauf hin, dass die Lohnschreiber von SPON sich als Hofberichterstatter der Hamas erweisen, sondern dies vermutlich auch noch als Auszeichnung verstünden:

So Israel rejected a prisoner swap and hung Mahmoud Zahar out to dry? This is pure Hamas spin — and therefore very attractive to Western journalists. The reality of the negotiations is that Israel has been waiting on a Hamas answer on the prisoner swap since December, an answer that has not been forthcoming because of a rift between Hamas’s Gaza and Damascus leadership. The Gazans want to do the swap; the Syrian leadership does not.

Diese Umstände geflissentlich ignorierend und sich gänzlich der Hamas verschreibend, halten die SPON-Journalisten indes gemeinsam mit einem derer Führer fest:

This sentiment was also echoed by Hamas leader Mahmoud Zahar. He said it’s impossible to make an agreement with the infidels, and cited a line from the second Surah of the Koran: “Is it not so that every time they made a promise, some of them cast it aside?”

Nachdem wieder einmal geklärt worden wäre, dass Juden notorische Lügner seien, schließen Gebauer, Schult und Stark mit der Moral von der Geschicht, die zugleich die Quintessenz deutscher Nahostberichterstattung darstellt:

Zahar said it had been difficult to convince Khalid Mashaal, the exiled political leader of Hamas in Damascus, Syria, to approve the deal. Netanyahu’s subsequent rejection seriously damaged his reputation within Hamas, says Zahar. “I have suffered a lot internally,” he adds. “I am not ready to negotiate anymore.”

Jeder aufrechte deutsche Journalist weiß, dass die Führer der Hamas stets zu wirklichen Verhandlungen bereit gewesen sind, angesichts Israels unnachgiebiger und obendrein verlogener Art und Weise jedoch auf ewig zum Widerstandskampf gezwungen sind.  Selbst in jenen dunklen Zeiten, in denen Deutsche höchstselbst einem “Israeli Affront” ausgesetzt sind, auf diese Ungerechtigkeit hinzuweisen, ist den willigen Vollstreckern der Hamas in den deutschen Medien hoch anzurechnen.

Wenn Lügner gerne morden oder: die ZEIT über Israel

Posted in DIE ZEIT by Mr. Moe on Februar 25, 2010

Gisela Dachs und Christian Denso führen in der Printausgabe der ZEIT aus, warum Israel berechtigtes Interesse an der Tötung von Mahmud Al-Mabhuh hatte. Lobenswert hervorzuheben ist, dass die Autoren die Leser der ZEIT nicht durch Hinweise auf die etwaigen Motive arabischer Staaten wie Ägypten oder Jordanien hinweisen, die selbst die Hamas dazu veranlassen, jene Staaten als Täter zu verdächtigen – es hätte den gemeinen ZEIT-Leser ja doch nur verwirrt, wenn auch nur in Erwägung gezogen worden wäre, dass jemand anders außer Israel an den Pranger zu stellen sei.

Während Dachs und Denso ausführlich, wenngleich gewiss auch nicht in entsprechender Deutlichkeit, darlegen, dass Al-Mabhuhs Tod durch und durch zu begrüßen ist – “Mabhuh war eine Gefahr für Israels Sicherheit” -, erteilen sie dennoch die für die ZEIT obligatorischen Seitenhiebe in Richtung Jerusalem. Der erste Satz des Artikels lautet etwa:

Immerhin ist Israel diesmal ein bisschen ehrlicher.

Mit anderen Worten: während der jüdische Staat gemeinhin lügt wie gedruckt, sagen selbst die Juden dieser Tage zumindest einmal ansatzweise die Wahrheit – mehr ist von Ihnen ja ohnehin nicht zu erwarten (die “Ehrlichkeit Israels” bezieht sich im Übrigen auf die Aussage eines einzigen [!] israelischen Abgeordneten, der aussagte, dass es ihm leid täte, wenn Israel nicht für die Tötung Al-Mabhuhs verantwortlich sei). Im Folgenden räumen Dachs und Denso zwar ein, dass “noch” nicht bewiesen sei, dass Israel Al-Mabhuh “ermordet” habe, machen aber umso deutlicher, dass Israel für eine derartige Tat doch geradezu prädestiniert sei:

Wer aber weiß, wer das Opfer aus Zimmer 230 des Bustan-Rotana-Hotels war, ahnt, warum ein Staat, der bereits in der Vergangenheit Mord als Mittel seiner Politik verstand, ein Killerkommando auf diesen Mann losgelassen haben könnte.

Während sich andere Staaten gemäß den Wunsch- respektive Wahnvorstellungen deutscher Journalisten verhalten – also entweder jeglichem Konflikt aus dem Weg gehen oder am besten gleich einem fremden Kulturkreis angehören und folglich von jeglicher Verantwortung für eigenes Handeln entbunden sind – zeichne sich der jüdische Staat also dadurch aus, “Mord als Mittel seiner Politik” zu begreifen.  Und wieder einmal durften ZEIT-Leser etwas lernen, das sie doch ohnehin schon wussten.

Quelle: Gisela Dachs und Christian Denso: “Ihr bester Schmuggler”, in: DIE ZEIT vom 25. Februar 2010, S. 7.

Tagged with: , ,

Unbelehrbar

Posted in DIE ZEIT by Mr. Moe on Februar 9, 2010

Ulrich Ladurner beweist für die ZEIT, dass die Befürwortung von Appeasement-Politik eine Krankheit ohne Heilung ist:

Das Getöse von München erweckte freilich den Eindruck, als habe Iran nun endgültig und für immer eine rote Linie überschritten. Dem ist nicht so. Ein rote Linie hätte Iran erst dann überschritten, wenn es wirklich eine Atombombe in den Händen hielte. Bisher gibt es dafür nur viele Verdachtsmomente, aber keine konkreten, handfeste Beweisen. Und bis dahin wird man sich  in beharrlicher, druckvoller Diplomatie üben müssen. Ein andere Alternative gibt es nicht.

Die “rote Linie” ist demnach genau dann überschritten, wenn die Islamische Republik tatsächlich nuklear bewaffnet ist. Mit anderen Worten: solange der Iran die Bombe nicht hat, besteht kein Anlass zum Handeln. Wüsste man es nicht besser, man käme glatt auf den Gedanken, Ladurner bezöge sein Gehalt unmittelbar aus Teheran.

Crossposted auf FREE IRAN NOW!

Tagged with: , ,

Die Grenzen der Islamkritik-Kritiker

Posted in DIE ZEIT by Mr. Moe on Februar 5, 2010

Im Hinblick auf den seit einigen Wochen im deutschen Feuilleton geführten Streit über “Islamkritik” und “Islamophobie” hat sich Jens Jessen, Feuilletonchef der ZEIT, auserkoren, zu erklären, „warum in der hysterisch geführten Debatte derzeit so viel Verwirrung herrscht“. Als erwiesenermaßen sachliche und moralisch integere Instanz ist Jessen ist für diese Aufgabe wahrlich prädestiniert, wies er doch schon im Zuge eines in einer Münchener U-Bahn-Station brutal zusammen geschlagenen Rentners darauf hin, dass hierbei doch die „Kette einer unendlichen Masse von Gängelungen, blöden Ermahnungen, Anquatschungen“ zu berücksichtigen sei, „die der Ausländer, namentlich der Jugendliche, hier ständig zu erleiden hat“.

Ganz im Sinne Jessens aufklärerischen Auftrags ist neben seinem Artikel das berüchtigte Plakat der Schweizer Volkspartei (SVP) abgebildet, auf dem für ein “Ja zum Minarettverbot” geworben wird. Da weder die SVP, noch das Minarettverbot in Jessens Artikel behandelt werden, stellt sich die Frage, welchen Sinn das Abbilden des Plakates hat, werden hierdurch doch alle Islamkritiker, die von Islamkritik-Kritikern wie Jessen im Übrigen ohnehin selten beim Namen genannt werden, in einen Topf geworfen. Jene Islamkritik-Kritiker, die fortlaufend darauf hinweisen, dass es „den“ Islam doch gar nicht gebe und dass peinlichst genau zwischen „Islam“ und „Islamismus“ zu unterscheiden, haben ihrerseits offenbar keine Scheu, von den Islamkritikern zu sprechen und sie unisono zu bekämpfen.

Zu Beginn seines Kommentars stellt Jessen die Frage, ob es „schon ein Zeichen von gefährlichem Appeasement“ gewesen sei, „dass der versuchte Anschlag auf den dänischen Mohammed-Karikaturisten eher resignativ hingenommen wurde“. Diese Frage hält Jessen offenbar für nichtig, nennt er den von Islamisten bedrohten Zeichner Kurt Westergaard doch nicht einmal beim Namen, sondern begnügt sich ähnlich wie bei den gewalttätigen Jugendlichen mit einem Verweis auf den vermeintlichen Akt der Provokation – die Gängelungen durch “Spießer” respektive die Mohammed-Karikaturen -, ganz so als ob dieser letztlich, wenngleich auch keine vollständige Entschuldigung liefere, so doch für mildernde Umstände spräche. Für wichtiger erachtet Jessen ohnehin die folgende Frage:

Wie viel Dauerverdächtigung einer Weltreligion, die neben dem Terror noch viele andere Gesichter hat, kann sich der Westen leisten, ohne seine Freiheiten selbst zu untergraben, zu denen schließlich auch die Religionsfreiheit gehört?

Zunächst einmal ist es natürlich richtig, dass der Islam „neben dem Terror noch viele andere Gesichter hat“; Zwangsverheiratungen, Ehrenmorde, Steinigungen und Geschlechtsapartheid in etwa. Doch Schwamm drüber, enthält Jessens Argumentation doch ein wesentlicheres Problem als den üblichen Kulturrelativismus deutscher Kulturjournalisten. Jessen behauptet nichts anderes, als dass die von ihm als „Dauerverdächtigung“ bezeichnete Kritik am Islam unmittelbar und zwangsläufig mit einem Abbau von Freiheiten, insbesondere der Religionsfreiheit verbunden sei. Dies ist, vorsichtig formuliert, eine gewagte These, wird doch faktisch kein Muslim in der westlichen Welt daran gehindert wird, seinen Glauben frei auszuüben. Darüber hinaus ist auch nicht bekannt, dass namhafte “Islamkritiker”, die von Jessen freilich nicht namentlich genannt werden, ein generelles Verbot des Islams fordern. Diese Gegebenheit scheint Jessen auch zumindest zu erahnen, wenn er im Folgenden schreibt:

Denn zu dem Angebot, das der Westen der Welt und die westlichen Staaten in ihren Verfassungen dem Bürger machen, gehört nun einmal, dass seine Freiheiten universell gelten sollen, nicht nur dem Angehörigen der eigenen, ursprünglich christlich geprägten Kultur, sondern jedem, der sich an Recht und Gesetz hält.

Wer nun von Jessen Belege für die implizit enthaltene These erwartet, dass Islamkritiker Muslimen jene universellen Freiheiten, absprechen wollten, wird enttäuscht. Stattdessen fällt auf, dass Jessen nicht einmal in der Lage ist, den „Streit, der hierzulande unter anderem zwischen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Süddeutschen Zeitung tobt“, auch nur korrekt wiederzugeben. Schließlich wurde in jeder einigermaßen ernstzunehmenden großen überregionalen deutschen Tageszeitung wie der F.A.Z., der WELT oder der taz sowie auch in der Süddeutschen Zeitung einvernehmlich gegen „Hassprediger“ und „heiligen Krieger“ gewettert. Der von Jessen vermeintlich ausgemachte Konflikt zwischen konservativen und linksliberalen Medien ist indes ein Mythos, der eher auf das Weltbild des Verfassers, denn die Realität schließen lässt. Angesichts dessen verwundert es auch nicht, dass Jessen die seiner Auffassung nach entscheidende Frage nicht nur falsch beantwortet, sondern bereits falsch stellt:

Was ist schlimmer, den Islam zu verharmlosen oder zu verteufeln? Es liegt auf der Hand, dass der Streit auf dieser Ebene, die vor allem eine des persönlichen Lebensgefühls ist, nicht entschieden werden kann.

Außer Jessens als „persönliches Lebensgefühl“ gekleideten moralischen Relativismus liegt der obige Sachverhalt ebenso wenig auf der Hand wie Jesses nachfolgende Behauptung:

Es liegt ebenfalls auf der Hand, dass man prominenten Islamkritikern wie Necla Kelek, die selbst der islamischen Welt entstammen, keine westliche Arroganz unterstellen kann.

Warum die seit Jahrzehnten im Westen lebende, jedoch der islamischen Welt entstammende Necla Kelek grundsätzlich nicht in der Lage sein soll, „westliche Arroganz“ – was auch immer das sein mag, vermutlich ist das Gegenteil von Kulturrelativismus gemeint – auszustrahlen, bleibt Jessens Geheimnis. Sich der Implikation seiner eigenen Aussage nicht bewusst seiend, entblödet sich Jessen weiter unten nicht, bei – namentlich einmal mehr nicht näher spezifizierten – Islamkritikern „die Logik des Rassismus“ auszumachen:

Einen Muslim allein schon seines Glaubens halber als potenziellen Attentäter zu betrachten entspricht der Haltung, mit der seinerszeit alle Sinti und Roma für Diebe gehalten wurden. Es ist die Logik des Rassismus.

Wer eins und eins zusammenzählen kann, kommt folglich gemeinsam mit Jessen zu dem Schluss, dass Necla Kelek zwar qua ihrer muslimischen Herkunft nicht „westlich arrogant“ sein kann, dafür aber Rassistin ist.

In Folge stellt Jessen zurecht fest, dass die offene Debatte selbst „der beste Beweis für die unangefochtene Praxis westlicher Meinungsfreiheit“ sei, nur um anschließend zu fordern:

Allerdings sollte die Debatte von Unterstellungen frei bleiben; keiner, der die Konstruktion eines islamischen Feindbildes fürchtet, hat jemals Sympathie für Gewalttäter geäußert oder gar die Bereitschaft zur vorauseilenden Unterwerfung unter die Scharia zu erkennen gegeben.

Karl Kraus ist das Diktum zu verdanken, dass es Dinge gibt, die so falsch sind, dass nicht einmal das Gegenteil wahr ist. Natürlich bekundet kein deutscher Feuilletonist offen Sympathie für Islamisten, auch wenn einige in den Medien hofierte deutsche Islamwissenschaftler durchaus dazu neigen. Gleichwohl relativieren deutsche Journalisten islamistische Gewalttaten fortlaufend; sei es, indem sie Armut und Unterdrückung als Legitimierung und Rationalisierung geltent machen, sei es, indem sie die islamistische Gewalttaten mit anderen, nicht-gewalttätigen Handlungen vergleichen. Dieses letzteren Vergehens macht sich Jessen selbst auf bemerkenswerte Art und Weise schuldig:

Vielleicht empfiehlt es sich, die Internetseite “Achse des Guten”, die besonders großzügig mit solchen Unterstellungen arbeitet, aus der Debatte herauszuhalten. Sie hat sich eher als Achse des Bösen gezeigt. Sie ist nicht an Aufklärung interessiert, sondern will den Westen in eine dem Islamismus analoge Hassposition emporpeitschen. Indes: die Barbarei mit den Mitteln der Barbarei zu bekämpfen ist keine Option für den Westen.

Während Jessen oben noch die „offene Debatte“ lobend hervorhob, fordert er hier unverblümt, einige Teilnehmer an der Debatte a priori aus dem Diskurs auszuschließen. Dies ist gleich in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Zum einen wird von Jessen und seinesgleichen gemeinhin appelliert, mit sämtlichen Terroristen, Islamisten und Antisemiten der Welt Gespräche und Verhandlungen zu führen. Just dieser Stunden debattieren westliche Politiker mit dem Außenminister eines durch und durch antisemitischen und islamfaschistischen Regimes, ohne das gegen dieses ungeheuerliche Vorgehen nennenswerter Protest in deutschen Medien zu vernehmen ist. Zum anderen stößt auf, dass Jessen die Autoren der „Achse des Guten“ der „Barbarei“ bezichtigt und somit Islamismus, jene Ideologie, die das Köpfen von Geiseln, das Steinigen von Homosexuellen und Ehebrechern, die Ermordung von Zivilisten etc. pp. nicht nur gutheißt, sondern propagiert, die wahre Barbarei also, mit dem Schreiben von Texten nicht nur vergleicht, sondern explizit gleichsetzt. Demnach liegt auf der Hand – um sich einer von Jessens Lieblingsformulierungen zu bemühen -, dass Jessen über keinen Begriff der Barbarei verfügt, was wiederum damit einhergeht, sich zum Werkzeug selbiger zu machen. Folgerichtig vermag es nicht zu überraschen, dass Jessen mit den üblichen Forderungen der “Lefty, Liberal, Multicultural, Appeasement Monkeys” schließt:

Wir müssen den Islam verstehen. Nichts ist törichter, als die Verweigerung von Verständnis für einen Ausweis von Stärke zu halten oder für eine Bedingung der kämpferischen Verteidigung des Westens.

In dem Vorhaben, einerseits den Islam, den es ja eigentlich gar nicht gebe, zu verstehen und möglichst genau zu differenzieren sowie andererseits jegliche Islamkritik pauschal abzuwatschen, wird Jessen von Thomas Assheuer sekundiert, der erläutert, „warum es schwer fällt, die Islamkritiker als legitime Erben der Aufklärung zu bezeichnen“. Das liest sich dann etwa so:

Bei aller begründeten Furcht vor islamistischem Terror wird indes niemand behaupten können, in Europa sei die Freiheit ernsthaft in Gefahr.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Assheuers Gesinnungsgenosse Jessen, wenngleich auch aus gänzlich anderen Gründen, im neben Assheuers Artikel abgedruckten Kommentar eben jenes tut, wenn er Islamkritikern vorwirft, religiöse Freiheiten zu untergraben. Wie so oft, wenn ein Kommentator darum bemüht ist, Ursache und Wirkung zu vertuschen, muss zudem abschließend auch noch die altbewährte Spirale herhalten:

Der Scharfmacher wittert überall den Feind und macht zwischen Islam und Islamismus keinen Unterschied. Jedes Attentat bestätigt ihm die Niedertracht der Religion und die Großartigkeit seiner eigenen säkularen Vernunft. So findet die Spirale der Verfeindung kein Ende, und das bedeutet Krieg bis zum Jüngsten Tag. Das ist nicht Aufklärung, das ist ihr Ende.

Quellen: Jens Jessen: “Die Grenzen der Toleranz” sowie Thomas Assheuer: “Die Grenzen der Vernunft”, in: DIE ZEIT vom 4. Februar 2010, S. 46.

Wer hat noch nicht, wer will nochmal?

Posted in Die üblichen Verdächtigen by Mr. Moe on Januar 19, 2010

Nachdem sich die “tapfere kleinere Minderheit” der Islamkritikerkritiker, wie Thierry Chervel vom Perlentaucher treffend festgestellt hat, bereits in der taz, ZEIT, Süddeutschen, F.A.Z. und F.A.S. austoben durfte, hat der Wahn jetzt auch die Welt erreicht. Till-R. Stoldt bemängelt in einer “Analyse”, dass Islamkritiker wahlweise über zu wenig “Sachverstand” oder “Differenzierungswillen” verfügten. Stoldt stellt diesen “Apokalyptikern” und “Gehässigen” daher folgendes durch Sachverstand und Differenzierungswillen glänzende Zeugnis aus:

Weil sie aber glauben, weit mehr als nur ein Körnchen erfasst zu haben, bleibt leider nur ein Urteil über sie zu fällen: Ihr Weltbild taugt zum ideologischen Fundament für Massendeportationen, religiösen Reinigungswahn und unendliches Leid. Aus diesem Grund verdienen sie auch Aufmerksamkeit. Weil wir nicht zulassen dürfen, dass der partiell verständliche Unmut angesichts der Zuwanderung aus muslimischen Ländern in fanatische Kanäle gelenkt wird.

Mit Ausnahme Thilo Sarrazins, der ja bekanntermaßen überwältigenden Zuspruch in allen größeren Zeitungen erhielt, vermeidet es Stoldt, die seiner Ansicht nach offenbar zu einem Problem gewordenen “Apokalyptiker” und “Gehässigen” namentlich zu nennen. Folglich liegt die Vermutung nahe, dass hier einfach ein weiterer Journalist zu viel Wolfgang Benz gelesen hat und nicht in der Lage ist, aufklärerische und dringend gebotene Islamkritik von bloßer Fremdenfeindlichkeit zu unterscheiden – denn ein Drittes, etwa in Form einer “Islamophobie”, gibt es nicht.

Tagged with: ,
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.