Zeitung für Schland

Von Kaiser Wilhelm bis nach Teheran

Posted in Deutsche Zustände by Mr. Moe on Juli 3, 2008

Ich weiß nicht, was er sich darunter vorgestellt hat, aber die Juden sollten „vertilgt“, „ausgerottet“ und „totgeschlagen“ werden

So lautet die Einschätzung des Historikers John C. G. Röhl über den Antisemitismus des letzten deutschen Kaisers, Wilhelm II. in einem Interview mit der ZEIT. An und für sich sind die Verben „totschlagen“ oder „ausrotten“ hinsichtlich ihrer Bedeutung eindeutig. Woher ruht also Röhls Unsicherheit bezüglich Kaiser Wilhelms, II. Aussagen?

Liegt ihr die Annahme zugrunde, dass Kaiser Wilhelms II. Sprache in der heutigen Zeit nicht mehr ohne weiteres verstanden werden könne? Oder verhält es sich mit der deutschen Sprache des ausgehenden 19. Jahrhunderts gar so wie mit der persischen Sprache im 21. Jahrhundert? So behauptet Marco Meissner in der gleichen Ausgabe der ZEIT in einem Leserbrief:

Wiederholt lese ich auch bei Ihnen, der iranische Präsident habe die Auslöschung des Staats Israel angedroht. Diese Aussage beruht auf einem Übersetzungsfehler […]

Und so weiter.

Quelle: „Der Kaiser wollte den Krieg“, in: DIE ZEIT vom 3. Juli 2008, S. 56 sowie S. 48.

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Iran (part. 3) « Raumzeit said, on Juli 3, 2008 at 4:01 pm

    […] (part. 3) … und  von Kaiser Wilhelm bis nach Teheran (noch mehr […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: