Zeitung für Schland

Was ein Antisemit am Boykott Israels zu kritisieren hat

Posted in Zwei mal Drei macht Vier by Mr. Moe on Januar 25, 2009

Dass der britische Guardian deutschen Tageszeitungen hinsichtlich offen ausgesprochener Israelfeindschaft und bisweilen nur mühsam verhohlenen Antisemitismus eine Nasenlänge voraus ist, dürfte weitestgehend bekannt sein. Es liegt daher auf der Hand, dass der Guardian nicht nur Kommentare von Hamas-Führern veröffentlicht und sich so zum Sprachrohr der Terroristen macht, sondern in Reaktion auf den Krieg in Gaza wiederholt zum Boykott israelischer Waren aufgerufen hat (hattip: Blick auf die Welt – von Beersheva aus über Naomi Klein). Doch natürlich gibt es diesbezüglich auch kritische und differenziertere Stimmen im Guardian. So schreibt etwa Seth Freedman in einem Artikel mit der Überschrift „Boycotting Israel is doomed to fail“:

If you’re really serious about boycotting Israel, you shouldn’t have read this sentence. In fact, you shouldn’t even have the Cif website open at all, since the Guardian quite openly employs Israelis and remunerates them for the products they provide.

Ja, wer hätte das gedacht: Auch der notorisch judenisraelfeindliche Guardian beschäftigt Israelis – ein lupenreiner Skandal! Und zudem Freedman zufolge der beste Beweis dafür, dass der Boykott Israels nicht funktionieren könne:

And in doing so, the Guardian is hardly alone: thanks in part to globalisation, and in part to the seemingly inextricable ties Israel has to the US and Europe (for starters), there is little to no chance of a complete boycott of Israel ever coming to pass and bringing the country’s economy to its knees.

Ähnlich wie auch der Verzehr von veganen Tofuburgern Tierleben fordert (denken Sie nur an all die Tiere, die von den Lieferwagen überfahren werden!), kann halt auch ein gepflegter JudenIsraelboykott nie vollends konsequent sein. Vielleicht hat ja der Hausmeister des Guardians jüdische israelische Vorfahren, wer weiß das schon. Aber daraus, dass man die Juden Israelis leider nicht gänzlich boykottieren kann, folgt natürlich nicht, dass ein Boykott deshalb abzulehnen wäre:

However, that doesn’t mean that boycotting Israel is wrong in principle. It’s entirely understandable to look at the atrocities carried out by Israel’s leaders in the name of its people, decide that Israel’s government has overstepped the mark time and again for decades and therefore want to play no part in pumping money into the Israeli system. But for a boycott to have any impact on the situation it is intended to affect, it must be applied properly and unwaveringly, across the board, across the globe.

Mit anderen Worten: Der Boykott Israels ist sowohl nachvollziehbar als auch unterstützenswert, das Ganze muss nur richtig angestellt werden. Zwar äußerst lobenswert, aber keineswegs ausreichend ist daher der Boykott jüdischer israelischer Nahrungsmittel, wie ihn etwa Joanna Blythman – selbstverständlich im Guardian – gefordert hat:

Joanna Blythman’s declaration that she will not be buying Israeli food, while unlikely to have anywhere near as much effect on Israel’s policies as she thinks, can be considered a noble stance against oppression – with one major caveat: as long as she is prepared to stick to her guns regardless of how much it affects her life back in Britain. Is she really prepared to forgo not just the avocados and oranges about which she writes, but also every single medical and technological device that is manufactured in Israel and can be found in houses, hospitals and communities the length and breadth of the world?

„A noble stance against oppression“ kann in diesem Fall getrost mit „Antisemitismus in seiner reinsten Form“ übersetzt werden. Dabei geht der Boykott von Nahrungsmitteln laut Freedman noch gar nicht weit genug, denn auch medizinische und technologische Geräte aus der Hand des Teufels Israels gehören natürlich weltweit gemieden! Aber sind Nachwuchs-Antisemiten wie Joanna Blythman oder Naomi Klein auch wirklich dazu bereit?

And is she really advocating a total boycott of all Israelis, regardless of what they do to earn their keep? First they came for the kumquats … but what about the Israeli search-and-rescue teams who are sent around the globe to assist in disaster zones where the local governments lack the resources or skills to help themselves? What about the Israeli Arabs who make up 15% of the Israeli population, yet who – by and large – express very little support for Israel’s existence at all, let alone its leaders‘ decisions?

Hier kommen wir der Sache doch schon näher: Warum sollen eigentlich die israelischen Araber unter dem Boykott von Juden Israels leiden? Durch ihre Adern fließt doch gar kein jüdisches Blut und zudem glaubten sie, jedenfalls in Freedmans Augen, ja auch nicht an das selbstverständlich abzulehnende sog. „Existenzrecht Israels“! Allerspätestens ab dieser Stelle kann sich das nervige und nicht gerade lesefreundliche Durchstreichen des Wortes „jüdisch“ gespart werden: Freedman geht es um Juden im Allgemeinen und um den jüdischen Staat im Speziellen.

Doch auch nachdem nun endgültig geklärt werden konnte, wer der Feind ist, gibt es ein Problem: Denn wie sollen Hilfelieferungen für die Palästinenser nach Gaza gelangen, ohne ab und an mit israelischen Organisationen zusammenzuarbeiten?

Last week, I was told a chilling story by a prominent leftwing activist, who had been approached by some Turkish comrades seeking to send aid to Gaza. When she explained that the only way to channel their funds was via the Israeli organisation Physicians for Human Rights (which had the ways and means to turn money into blankets and food for distribution in Gaza), they performed an immediate volte-face: „Sorry, but we refuse to work with Israeli organisations, so we’d rather not send the money at all.“ Ergo, they hate the Israelis more than they love the Palestinians – a noble stance, or a shocking lack of proportion and balance?

Welch grausame Ironie: Da wollen die Judenhasser aller Welt den Menschen in Gaza helfen und Israel gleichzeitig boykottieren – und dann geht das eine ohne das andere nicht! Logisch, dass sie sich da die Frage stellen müssen, ob der Hass auf Israel respektive die Juden wirklich stärker sein darf als die Liebe zu den Palästinensern. Doch was kann man gegen genuine Gefühle schon tun? Bekanntermaßen nichts, und daher muss das richtige Verhältnis zwischen Judenhass und Sympathie für die Palästinenser halt jeden Tag neu bestimmt werden. Wichtiger ist für Freedman ohnehin das Hauptproblem des Boykotts Israels, welches darin bestünde, dass der Boykott Misstrauen unter der israelischen Bevölkerung säe:

The other problem with Blythman’s actions is that, by refusing to have anything to do with Israelis – regardless of who they are, since she has no idea which particular Israelis pick and pack the fruit she’s boycotting, nor what their political leanings are – she is wiping her hands of every one of Israel’s seven million citizens. The message that they will receive when reading of her, or other boycotters‘, decision is that they are deemed an entirely lost cause, and that those on the outside think they are not even worth engaging with as people.

No more bridge-building, no more dialogue, no more attempts at rapprochement. Discussing the concept of BDS (boycott, divestment and sanctions) today, a friend said:

As long as I still believe that people are people, I will continue to engage with them, and strive to change their minds through talking. Once I’ve decided that an entire group is incorrigibly murderous and evil, I’ll treat them like mosquitoes; as in, it’s us or them. But until then, dialogue has to be the best way forward.

Freedman kritisiert dein Boykott Israels folglich nicht ob dessen antisemitischem Charakter, sondern weil er ihm schlicht und ergreifend nicht wirksam genug ist. Und als ob es Menschen wir Freedman, Blythman & Co nicht genau darum ginge, den Menschen in Israel klarzumachen, dass sie „an entirely lost cause“ seien, schreibt Freedman daher:

There will be those for whom Israel is a lost cause, for whom the only option left is to shun Israel and all its people, as a way of saying „not in my name – and not with my money“. Which is all well and good, but a) is never going to work as long as Israel can rely on unwavering support in vast swaths of the political world, and b) is feeding directly into Israelis‘ sense of paranoia, suspicion and distrust of the outside world.

So sieht die Welt für Antisemiten wie Freedman aus: Juden Israel zünftig boykottieren ist gut und schön und möglicherweise daraus resultierende Kritik wird als israelische Paranoia oder Misstrauen abgetan! Wem da nicht schlecht wird, der hat keinen Magen. Wunderschön auch die abschließende Handlungsempfehlung Freedmans, die an Deutlichkeit nicht zu wünschen lässt:

Given that every time Israel feels its collective back is against the wall and that it’s under attack from hostile entities, it battens down the hatches and lashes out in every direction – it could well be that blunt boycotts are doomed to fail and spectacularly backfire. So don’t eat Jaffa citrus fruit, don’t buy a mobile phone, don’t read my or Alex’s articles; but don’t believe the hype that such a move is the best way forward.

Und erneut ist es wie mit den radikalen Veganern: Esst keine Eier, trinkt keine Milch und tötet keine Tiere, aber glaubt ja nicht, dass damit alles getan sei. Wer die Sache gemäß der Logik solcher Leute zu Ende denkt, der muss schon den Schlachter umbringen.

Tagged with: , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: