Zeitung für Schland

Kein Ausweg in Sicht

Posted in Empfehlungen by Don Homer on Februar 8, 2009

Michael J. Totten, dessen Blog vor kurzem im zweiten Jahr in Folge zum besten Blog aus dem Nahen Osten oder Afrika gekürt wurde, ist kurz nach dem Ende der Operation Gegossenes Blei nach Israel gereist, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen. Für die Onlineversion des Commentary Magazine hat Totten seine Gedanken niedergeschrieben und noch einmal hervorgehoben, warum George Mitchells Mission zum Scheitern verurteilt ist. Don Homer hat den Text dankenswerterweise ins Deutsche übersetzt, wobei Lila für ihre Hilfe herzlich gedankt sei.

Michael J. Totten, Commentary.

Kein Ausweg in Sicht

Ich bin gerade erst von einer einwöchigen Reise nach Tel Aviv, Jerusalem und Israels Grenze zum Gazastreifen zurückgekehrt. Dabei ist mir wieder einmal deutlich geworden, was ich während meiner vielen Besuche im Nahen Osten stets erfahren musste: Es gibt keine Lösung für die Probleme, die die Region im Moment plagen. Die meisten Amerikaner sind grundsätzlich optimistisch und denken, dass jedes Problem der Welt auch eine Lösung hat. Noch vor meiner Geburt betrat ein Amerikaner den Mond, doch im Vergleich zu einer Friedensmission zwischen Israelis und Arabern war das eine leichte Übung.

Das Amerikanisch-Jüdische Komitee organisierte die Reise nach Israel für mich und sieben meiner Kollegen und arrangierte auch Interviews mit israelischen Miltärs, Akademikern und Journalisten, wobei alle Positionen, von der extremen Linken bis zur extremen Rechten und jedem möglichen Punkt dazwischen, vertreten waren. Einer meiner Kollegen stellte während eines unserer Treffen die ewige Frage: „Wie sieht die Lösung für dieses Problem aus?“ Natürlich meinte er den arabisch-israelischen Konflikt, und die Antwort unseres israelischen Gastgeber war in mehr als einer Hinsicht aufschlussreich. „Ihr Amerikaner fragt uns das immer“, sagte er und lachte finster.

Nicht nur Amerikanern fällt es schwer zu begreifen, dass es ein unlösbares Problem geben kann. „Leider gehört Ungeduld zur westlichen Kultur“, meinte ein israelischer Politiker, der nicht namentlich genannt werden wollte. „Wir wollen Fast Food und Peace Now. Aber das ist unmöglich. Wir benötigen eine langfristige Strategie.” „Der Großteil von Israels schwerwiegenden Problemen ist unlösbar“, sagt Dr. Dan Shueftan, Leiter des Zentrums für National Security Studies der Universität Haifa. „Die Israelis haben das erst vor kurzem begriffen und die meisten ausländischen Beobachter begreifen es bis heute noch nicht.“

Eine deutliche Mehrheit der Israelis würde auf der Stelle auf die Westbank und die Siedlungen sowie den Gazastreifen verzichten, um echten Frieden mit den Arabern zu erreichen, aber dies ist keine Alternative. Die meisten arabischen Regierungen erkennen zwar Israels Existenzrecht in den Grenzen von 1967 an, aber die Zahl der Palästinenser, die Israel auch in den Grenzen von 1948 nicht anerkennen würden, ist einfach zu groß. Die Hamas lehnt Israels Existenzrecht grundsätzlich ab.

„Wir werden Israel niemals anerkennen“, sagte der ranghohe Hamasführer Nizar Rayyan bevor er bei einem Luftangriff in Gaza während der jüngsten Kämpfe getötet wurde. „Israel existiert nicht, weder in der Wirklichkeit noch in der Vorstellung.“

Die Hamas spricht nicht für alle Palästinenser. Ich habe Palästinenser getroffen, die die Hamas und alles wofür sie steht verabscheuen. Aber machen wir uns selbst nichts vor. Die Hamas spricht für eine wirklich immense Zahl der Palästinenser und so lange dies wahr ist, ist Frieden unmöglich. Die Universität An-Najah führte vor einigen Monaten eine Befragung der palästinensischen Öffentlichkeit durch, die ergab, dass 53,4% auf ihrer Ablehnung einer Zwei-Staaten-Lösung beharren.

Allzu viele westliche Beobachter begehen den Fehler, ihre eigenen Ansichten auf die Palästinenser zu projizieren, ohne das palästinensische Narrativ wirklich zu verstehen. Die „Besatzung“ bezieht sich nicht und hat sich nie auf das Westjordanland oder Gaza bezogen. Die „Besatzung“ bezieht sich auf Tel Aviv und Jerusalem. Ein Kibbutz im Zentrum Israels ist für die meisten „besetztes Palästina“. „Es ergibt keinen Sinn für einen Palästinenser, über einen palästinensischen Staat neben Israel nachzudenken“, sagte Martin Kramer vom Shalem Center in Jerusalem vor ein paar Tagen zu mir. „Aus der palästinensischen Sichtweise wird Israel immer innerhalb Palästinas existieren.“

„Mit den Palästinensern Frieden zu schließen ist schwieriger als Frieden mit anderen Arabern zu schließen“ sagt Asher Susser, Senior Research Fellow an der Universität von Tel Aviv. „Mit den Palästinensern verhandeln wir den Fall 1948 und den Fall 1967. Mit den anderen arabischen Staaten geht es nur um den Fall 1967. Dabei geht es um die Ausdehnung unseres Staates, doch im Fall 1948 geht es um unsere Existenz. Es ist praktisch unmöglich, darüber zu verhandeln, denn wir können bezüglich unserer Existenz keine Kompromisse schließen.“

Es geht hierbei nicht nur um die notorischen Gewalttäter und Extremisten. Auch die Gemäßigten beider Parteien trennt ein tiefer Graben.

Der Parteichef der Fatah Mahmoud Abbas ist eindeutig gemäßigter und vernünftiger als die Führer der Hamas und des islamischen Dschihad, aber sogar er kann keine Zugeständnisse hinsichtlich des „Rückkehrrechts“ machen. Diese bislang nicht verhandelbare Forderung beinhaltet, dass allen palästinensischen Flüchtlingen des Krieges von 1948 sowie ihren Nachkommen erlaubt wird, nach Israel zurückzukehren und sich dort niederzulassen. Dadurch würde Israel zu einem Staat mit einer arabischer Bevölkerungsmehrheit und die meisten dieser Neuankömmlinge wuchsen in der politisch vergifteten Atmosphäre der Flüchtlingslager zu Radikalen heran. Das „Rückkehrrecht“ würde daher einen Bürgerkrieg entfachen, der schlimmer wäre als der libanesische.

Hören wir auf Ran Cohen, Mitglied der Knesset für die linke Meretz-Partei und ehemaliger Anführer des linken Lagers der israelischen Friedensbewegung. „Auch ich lehne das Rückkehrrecht ab“, sagt er. „Es ist unmöglich. Es ist das Gegenteil einer Lösung. Abu Mazen [Mahmoud Abbas] und Andere kennen unsere Position in Bezug auf das Rückkehrrecht. Mit wem wollen sie darüber verhandeln? Nicht mit mir, nicht mit Meretz, nicht mit Peace Now. Mit wem? Mit den Kommunisten? Nicht einmal die radikale Linke unterstützt diese Idee.“

Palästinensische Rückkehrrechtler sind nicht die einzige Herausforderung. „Wir dürfen weder bei den syrisch-israelischen noch bei den israelisch-palästinensischen Verhandlungen den iranischen Einfluss außer Acht lassen“, sagt ein israelischer Geheimdienstoffizier, der namenlos bleiben möchte. „Iran hat seine Finger bei jedem dieser Gespräche im Spiel. Die Situation ist viel schwieriger als im Jahr 2000.“

Alle Kriege enden, und auch aus dieser scheinbar ausweglosen Lage kann ein Ausweg gefunden werden. Doch der Nahe Osten muss sich verändern, damit das Problem lösbar wird. Präsident Barack Obama wird zweifellos alle Hebel in Bewegung setzen, um ein Friedensabkommen zu erreichen, ganz gleich, wie schlecht die Aussichten dafür stehen. Es spricht vieles dafür, auch einen hoffnungslosen Kampf aufzunehmen, und wer von vornherein aufgibt, kann nie gewinnen. Vielleicht lohnt es sich ja, auch einen zum Scheitern verurteilten Friedensprozess aufrechtzuerhalten, damit die Vereinigten Staaten ihr Gesicht nicht verlieren und für das Scheitern nicht getadelt werden können. Doch Präsident Obama sollte sich schon einmal darauf gefasst machen, dass ein Scheitern der derzeit wahrscheinlichste Ausgang ist – woran ihn keine Schuld trifft.

Jeffrey Goldberg wandte sich in der New York Times mit einer Mahnung zur Vorsicht an die Israelis, die auch die Regierung Obamas beherzigen sollte. „Manche israelischen Politiker sind der felsenfesten Überzeugung, dass man die Hamas mit Waffengewalt zu Gemäßigten umwandeln kann“, schrieb er. „Diese Überzeugung ist falsch und gefährlich. Sicher kann die Hamas militärisch eine Zeitlang abgeschreckt werden, aber Panzer können keinen tief verankerten Glauben brechen. Und auch der entgegengesetzte Weg ist wirkungslos: Hamas kann auch durch Belohnungen nicht zur Mäßigung bewogen werden. Keine der beiden Methoden erkennt an, dass die Hamas aus tiefer Überzeugung handelt.“

Dan Shueftan drückte sich wesentlich unverblümter aus, als ich ihn letzte Woche in Israel traf. „Ariel Sharon glaubte, dass wir die Welt mit Gewalt verändern können“, sagte er, „Shimon Peres glaubte, dass wir es durch Naivität und Nettigkeit schaffen. Größenwahnsinnig sind sie beide.“

Michael J. Totten ist ein freiberuflicher Schriftsteller und Blogger, der aus dem Irak, Libanon, Ägypten, Libyen, Zypern, der Türkei und Israel berichtet hat. Seine Arbeiten sind im Wall Street Journal, der New York Times, Reason und vielen anderen Publikationen erschienen..

Tagged with: , ,

9 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. tut nichts zur sache said, on Februar 8, 2009 at 2:01 pm

    Lieber Autor, liebe Leser, vielleicht kann ja mal jemand hier erklären, warum es unbedingt von Nöten ist, dass viele Jahre nach der Staatsgründung Israels, ein Staat Israel eine jüdische Mehrheit benötigt? Es ist mir klar, dass der jüdische Charakter des Staates nur über eine jüdische Mehrheit in der Bevölkerung gehalten werden kann, würden also mehr arabische Muslime und Christen zwischen Negev und Haifa leben, müsste sich auch der Charakter ändern, es sei denn man würde von der Demokratie Abstand nehmen. Warum aber kann Israel nicht einfach ein säkularer Staat sein, also einer, indem die Religionsfreiheit sowohl für Muslime als auch Juden gilt, indem ja dennoch verfassungsmäßig verankert sein könnte, dass Juden aus aller Welt nach Israel immigieren könnten, dass also die Heimstätte bestehen bleibt, dass aber gleichzeitig der jdüische Charakter reduziert würde. Ich weiß, wollte man dies tun, müssten zu allererst die arabischen Bevölkerungsgruppen einverstanden sein, schließlich lehnen diese sowohl das 1948 Israel, als auch das 1967 Israel ab. Vielleicht würden sich aber die moderaten Kräfte verstärken, wenn es eben ein Palästina-Israel gebe, dass ein Staat wäre, aber eben weder arabisch noch jüdisch ist. Man müsste quasi noch mal von vorne anfangen, hier könnten dann auch die Interessen der Juden als auch der Araber berücksichtigt werden. Zugegeben das ist ein sehr utopisches Gedankenspiel, mich würden aber dazu einmal Meinungen interessieren. Gerne dürfen Sie mir auch Links zu anderen Texten schicken ect. Ich glaube jedoch zu einem gewissen Teil, dass Israel als Heimstätte der Juden, besonders nach den Grauen der Shoa, weiter bestehen könnte, würde es seinen Staat für die arabischen Gruppen öffnen und eben den jüdischen Charakter des Staates lockern. Okay so weit, ich freue mich auf ein Antworten.
    Bitte haben Sie Verständnis dass ich gerne anonym bleiben möchte.

  2. Hans said, on Februar 8, 2009 at 5:30 pm

    Hi, ich denke, dass es eigentlich kein Problem ist, einen Staat mit säkularen Arabern aufzubauen. Drusen und Beduinen dienen ja auch loyal in der Armee.
    Nur, es gibt 21 arabische Staaten und die meisten definieren sich als ISLAMISCH….
    Schwule Palis fliehen eh schon nach Israel und Darfur-Bewohner…

  3. R said, on Februar 9, 2009 at 3:51 pm

    @anonym Sie stellen die jüdisch-israelischen Wurzeln in Frage, mehr noch, formulieren deren Trennung in die Lösung aller dortigen Konflikte. Sie haben Recht, viel Text mit dem Fazit ‚utopisch‘ führt auch zu nichts. PS: Wer sind die Rabbis, die sich mit dem iranischen [s]Terroristen[/s] Präsidenten trafen, um deren Abneigung gegenüber Israel zu publi- und praktizieren?😉

  4. Israelfreund said, on Februar 10, 2009 at 12:44 pm

    @tut nichts zur Sache

    Israel ist ein säkularer Staat und Muslime haben dort bereits die gleichen Rechte wie Juden. Aber, wie sie richtig erkennen bedarf es, damit Israel, als Bastion gegen den Antisemitismus existieren kann, einer jüdischen Bevölkerungsmehrheit. Natürlich können da auch Araber leben und sie tun es eben auch. Daran sieht man doch, dass es den Arabern um etwas anderes geht: die Region Judenrein zu machen. Säkulare Muslime hätten nichts dagegen in einem Israel mit einem jüdischen Charakter zu leben. Der Antisemitismus auf arabisch-muslimischer Seite ist das Problem!

  5. akru said, on Februar 10, 2009 at 2:03 pm

    @ tut nichts zur Sache
    Ich wollte dein Gedankenspiel einfach mal aufgreifen und weiterführen-
    Nehmen wir also an, Israel öffnet alle Grenzen für pal. Flüchtlinge. Jetzt leben in Israel 7 Millionen Einwohner , davon 76% Juden(ca. 5.320.000)- es kommen also noch ca. 4,3 Millionen Palästinenser dazu- macht also ca 6 Millionen Araber(die schon in IL lebenden mitgerechnet) und 4 Millionen Juden- die 300.000 lasse ich aus reiner Angst vor ihren arabischen nachbarn einfach mal auswandern/flüchten.
    Bei den nächsten Wahlen gibt es also eine Mehrheit von Palästinensern im Staat und eine bedeutende Minderheit von Juden. Das Wahlergebnis wird dementsprechend auch ausfallen- eine arabische Partei gewinnt die Mehrheit. Daraufhin wird es eine zweite Auswanderungswelle geben, denn viele befürchten jetzt, was auch meine Befürchtung ist- der Staat Israel wird umbenannt und die Gesetzte nach muslimischen Maßen geändert. Juden wird weiterhin die Staatsbürgerschaft gegeben, sowie alle dazugehörenden Rechte, denn man schaut international stark auf dieses Land im Umbruch.
    Das wird radikale islamistische Organisationen dazu treiben, die jetzt in der Minderheit lebenden Juden zu drangsalieren- die Regierung versucht dagegen vorzugehen, hat allerdings das gleiche Problem wie andere auch- Terrorismus lässt sich nicht leicht bekämpfen. Aus Angst den Staat auf Grund dieser Übergriffe und Anschläge wieder zu verlieren, wird die israelinische/palästinensische Regierung Informationen über die Anschläge versuchen zurückzuhalten- da ist dann schon der erste Schritt gegen die demokratischen Gepflogenheiten getan…
    Und die internationale Gemeinschaft ist hoch erfreut, dass kein Krieg mehr da ist, und schiebt die Anschläge auf die neue Lage auf die sich alle einstellen müssen.
    de facto- existiert ein Staat Israel garnicht mehr- und das lässt sich auch nicht durch vorher beschlossene Vereinbarungen ändern- die Zeit tickt dann gegen Israel als einigermaßen jüdischer Staat.

    Nur so meine Gedanken, denn radikalislamische Terrororganisationen gibt es nicht nur in besetzten Gebieten(ausser man zählt Europa jetzt als von nicht-muslimischen Ungläubigen besetz…)

  6. carlos said, on Februar 11, 2009 at 11:48 am

    Was die Merheit der Palästinenser von 1. einem säkulären Staat und 2. gemeinsam mit den Juden halten, spiegelt sich in der Wahl der Hamas wieder.
    Bleiben wir trotzdem bei dem verrückten Gedankenspiel, die Israelis würden ihren Staat mit den Menschen teilen wollen, die seit der Staatsgründung Israels, meist mehrheitlich, das Ende dieses „zionistischen Gebildes“ wie sie es nennen, forderten, dann würde das wahrscheinlich am „Widerstand der Palästinenser“, wie es immer so schön heißt, scheitern.
    Oder gibt es palästinensische Kräfte die das anstreben? Meines Wissens nach nicht.

  7. Markus said, on Februar 11, 2009 at 2:39 pm

    Sehr gut übersetzt!

  8. […] allzu erfreulicher Text über die Friedensaussichten in Nahost wurde auf Deutsch übersetzt bei der Zeitung für Schland […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: