Zeitung für Schland

Ursache und Wirkung (1000)

Posted in Die üblichen Verdächtigen by Mr. Moe on Mai 20, 2009

Dass deutsche Journalisten ein schier unüberwindbares Problem haben, einfachste Ursachen-Wirkungs-Zusammenhänge nachzuvollziehen, geschweige denn ihren Lesern zu vermitteln, ist ein vielfach belegtes Phänomen. Und trotzdem ist es immer wieder erstaunlich, wie die dumm-dreist Journaille vorgeht. So titelt die F.A.Z. fast schon panisch:

Israel greift wieder Ziele im Gazastreifen an

Erst im dritten Absatz erfährt der Leser, sofern er die Meldung überhaupt angeklickt hat, den Grund für den vermeintlichen israelischen Angriff:

Der Attacke war ein palästinensischer Raketenangriff auf die israelische Stadt Sderot vorausgegangen. Das Geschoss schlug in einem Haus ein und richtete Schäden an. Verletzt wurde niemand.

Folglich handelt es sich nicht um einen israelischen „Angriff“, sondern um israelische (Selbst-)Verteidigung, aber die Schlagzeile „Israel verteidigt sich“ ist vermutlich nicht reißerisch genug. Davon, dass es in deutschen Medien wohl niemals eine Schlagzeile à la „Terroristen beschießen Israel mit Raketen“ oder „Israel unter Beschuss“ geben wird, einmal ganz zu schweigen. Erschwerend kommt hinzu, dass die F.A.Z. sich nahe an der Grenze zur Lüge bewegt, wenn es dort heißt:

Es war das erste Mal seit Wochen, dass eine Rakete wieder in ein israelisches Wohngebiet einschlug.

So wird suggeriert, dass aus dem Gazastreifen in den letzten Wochen quasi keine Raketen abgefeuert wurden, was den Tatsachen jedoch nicht entspricht.

Dass die F.A.Z. indes kein Einzelfall bezüglich der Verkehrung von Ursache und Wirkung ist, zeigt sich, wenn die Meldung von SPIEGEL ONLINE betrachtet wird:

Israel bombadiert Ziele im Gaza-Streifen

Das mag zwar minimal besser sein als die Schlagzeile der F.A.Z, was allerdings nicht sonderlich schwer ist. Zumal auch bei SPON von „Angriffen“ die Rede ist und der letzte Absatz wie folgt lautet:

Die neuerlichen Angriffe sind für den angestrebten Friedensprozess im Nahen Osten ein weiterer Rückschlag. Erst am Montag hatte Barack Obama den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Washington empfangen. Auf ein Bekenntnis Netanjahus zu einem möglichen Palästinenser-Staat hoffte der US-Präsident vergeblich.

Und wieder einmal lernen die SPON-Leser, was sie sowieso schon wissen: Nicht der Raketenterror der Hamas oder der Juden- und Israelhass vieler Palästinenser stehen dem Frieden im Weg, sondern Israel respektive Israels neue „rechte“ Regierung.

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Ursache und Wirkung wird von ihr – wenn denn überhaupt erkannt – stets umgedreht. Mr. Moe hat auf der Zeitung für Schland das aktuellsten Beispiele. Quintessenz: Es gibt nur einen Schuldigen in Nahost und das ist Israel […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: