Zeitung für Schland

Are You An Islamophobe?

Posted in Empfehlungen by Don Homer on August 27, 2009

Are you an Islamophobe? Here is a simple test.

Lorna Saltzman’s Test

Do you favor equal rights and treatment of women and men?

Do you oppose stoning of women accused of adultery?

Do you favor mandatory education of girls everywhere?

Do you oppose slavery and child prostitution?

Do you support complete freedom of expression and the press?

Do you support the right of an individual to worship in her chosen religion?

Do you oppose government- and mosque-supported anti-Semitic publications, radio, TV and textbooks?

Do you oppose the wearing of burqas in public places, schools and courts?

Do you oppose segregation of the sexes in public places and houses of worship?

Do you oppose the death penalty for non-Muslims and Muslims who convert to another religion?

Do you oppose “honor” killings?

Do you oppose female genital mutilation?

Do you oppose forced sexual relations?

Do you oppose discrimination against homosexuals?

Do you support the right to criticize religion?

Do you oppose polygamy?

Do you oppose child marriage, forced or otherwise?

Do you oppose the quranic mandate to kill non-Muslims and apostates?

Do you oppose the addition of sharia courts to your country’s legal system?

Do you disagree with the quran which asserts the superiority of Islam to all other religions?

If you answered most or all of these affirmatively, you are a vile Islamophobe and deserve to be beheaded as the quran instructs.

If you answered one third or more of them affirmatively, you are a borderline Islamophobe and need to receive brainwashing to become a full-fledged dhimmi.

If you answered a quarter or fewer affirmatively, you need a few private lessons in dhimmitude to scrub yourself clean of those remnants of Islamophobia.

If you answered affirmatively to NONE of these, Congratulations! You are a worthy observant (radical–PC addition) Muslim and have a bright future vilifying Jews, torturing women or, inshallah, becoming a suicide bomber.”

hat tip: Phyllis Chesler, der Test wurde von Lorna Saltzman verfasst.

Tagged with:

28 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Critic said, on August 27, 2009 at 9:26 am

    Sehr geehrter Autor,

    haben Sie schon mal etwas davon gehört, dass man besser zwischen dem Islam (oberbegriff) und dem Islamismus (radikale Ausprägung) unterscheidet?

    Zumindest der Begriff „Islamophobie“ stimmt so: Eine in meist hysterischem Ausmaß übertriebene Angst (siehe auch Arachnophobie oder Xenophobie) vor dem Islam.

    Ein Hoffnungsschimmer: Die meisten Phobien können therapiert werden!

    Gruß
    Critic

  2. willow said, on August 27, 2009 at 11:13 am

    Vermutlich eignet sich der Test auch zur Unterscheidung zwischen Moslems und Islamisten – wobei natürlich zu viele mit „nein“ beantwortete Fragen auf Apostasie hinweisen😉 … wieviele waren es denn bei ihnen?

  3. Critic said, on August 27, 2009 at 12:29 pm

    Dieser Test ist zu polemisch und eindimensional, als dass ich Zeit darauf vergeuden würde (es genügt darauf reagieren zu müssen😉.

  4. Critic said, on August 27, 2009 at 12:38 pm

    Willow,

    ein Beispiel: Welcher vernünftige Christ beruft sich heute noch auf die – sehr wohl vorhandenen – Passagen der Bibel bzw. des alten Testaments, die Frauen und Homosexuelle verdammen? Welcher Christ hält sich heute noch an „Auge um Auge – Zahn um Zahn“ oder bucht für den Sommerurlaub einen Kreuzzug nach Jerusalem?

    Die Wahrheit ist doch, das die überwältigende Mehrheit der einen Milliarde an Muslimem auf dieser Erde einen gemäßigten und moderaten Islam leben! Oder wollen Sie dies anzweifeln?

    Gruß
    Critic

  5. Lorna Salzman said, on August 27, 2009 at 2:30 pm

    I appreciate your posting of my Islamophobe quiz. I hope that Europeans will face this issue with more common sense and objectivity than in the USA, where any criticism of sharia law or the mistreatment of women or the absence of civil liberties under Islam is interpreted as being anti-Muslim, which of course intelligent people know is not the case. For some reason, in the USA, it is considered acceptable, even praiseworthy, to criticize America and its foreign policies, but criticism of other cultures or religions is not. Consequently you can find some of the most regressive vile and violent statements coming from the seriously misguided American left (and from leftists abroad too), usually linkedwith kneejerk support for not only the Palestinian cause but for anything Palestinians or others do against Israel, violence included. Thus, even supposed „peace“ activists consider Israeli acts to protect its citizenry unjustified, whereas any acts committed in the name of the Palestine cause are considered justified because of the „humiliation“ suffered. Tragically, American liberals still do not recognize the huge threat that Islamism poses to all secular democracies, as they try to bend the laws of their adopted countries and seek special treatment and exemptions from local laws and customs. These Muslim immigrants have no desire to assimilate, and generally believe that the world must bend to their demands and subject secular laws and other religions to the rule of Islam and sharia. This is the lesson taught by Muslim clerics and by the fork-tongued Tariq Ramadan, still idolized for unknown reasons, by western leftists as a voice of moderation even though he refuses to condemn the stoning of women accused of adultery. We are living in hard times, and it crucial to recognize that all the values and achievements made possible by the Enlightenment are threatened daily in all venus and institutions by Muslim authoritarianism, intolerance and violence. You don’t have to be a right winger to understand the real issues and the real threats. You just have to be committed to tolerance, equality, freedom of expression, and secular democracy.

  6. Yael said, on August 27, 2009 at 4:36 pm

    „Welcher Christ hält sich heute noch an „Auge um Auge – Zahn um Zahn”“

    Erzählen SIe mir doch bitte mal, was „Auge um Auge – Zahn um Zahn” bedeutet.
    Ich bin gespannt.

  7. Yael said, on August 27, 2009 at 4:38 pm

    Die Scharia ist übrigens ein Bestandteil in vielen muslimischen Ländern. Das ist gelebter Islam und genau dieser steht immer noch da wo er im MA stand. Also erzähle mir doch bitte keiner, der Islam habe mit dem Islamismus wenig nicht zu tun.

  8. Bernd Dahlenburg said, on August 27, 2009 at 4:46 pm

    Critic sagte, am August 27, 2009 zu 12:38

    Willow,

    ein Beispiel: Welcher vernünftige Christ beruft sich heute noch auf die – sehr wohl vorhandenen – Passagen der Bibel bzw. des alten Testaments, die Frauen und Homosexuelle verdammen? Welcher Christ hält sich heute noch an „Auge um Auge – Zahn um Zahn” oder bucht für den Sommerurlaub einen Kreuzzug nach Jerusalem?

    Die Wahrheit ist doch, das die überwältigende Mehrheit der einen Milliarde an Muslimem auf dieser Erde einen gemäßigten und moderaten Islam leben! Oder wollen Sie dies anzweifeln?

    Gruß
    Critic

    Sie begehen zwei grobe Fehler:

    1) Die jüdische-christliche Exegese hat über die Jahrhunderte hinweg (denken Sie an die Historisch-Kritische Bibelauslegung) daran gearbeitet, die „gefährlichen Textstellen“ (denken wir z.B. an Leviticus) in ihren literarisch-historischen Kontext (Sitz im Leben) zu stellen und somit die Stellen entschärft. Der Koran kann exegetisch nicht in eine Gegenwartssprache übersetzt werden, weil die arabische Urfassung als Verbalinspiration für alle Zeite wortwörtlich genommen werden muss (Wikipedia liefert dazu eine ungenügende Erklärung). Man könnte es auch so formulieren: Gabriel hat Mohammed Wort für Wort ins Gehirn gemeißelt.

    Die Bibel ist Gotteswort in Menschenwort. Daher geht man bei ihr immer vom doppelten Wortsinn aus und Interpretationen müssen immer wieder dem aktuellen „Sitz im Leben“ angepasst werden. Sie mögen zwar Evangelikale finden, die glauben, dass die Erde an 6 Tage a 24 stunden erschaffen worden ist, aber niemend wird verlangen, dass man Homosexuelle oder Apostaten töten muss.

    2) Es heißt immer so schön, dass 99% aller Muslime friedlich lebten. Gehen wir einmal von 1,4 Mrd. Muslimen weltweit aus. Und jetzt brauchen Sie nur noch das fehlende Prozent. Sind 1,4 Mio. gewaltbereite Muslime weltweit gefährlich oder nicht?*

    Und glauben Sie, dass 1% aller Christen weltweit damit zu vergleichen sind?

    Sehen sie….

    *Ich gehe von mehr als einem Prozent aus. Man denke nur an die gigantisch hohe Zahl Analphabeten, die locker zu instrumentalisieren sind (siehe Karikaturenstreit etc.)

  9. Bernd Dahlenburg said, on August 27, 2009 at 4:55 pm

    Lorna Salzman sagte, am August 27, 2009 zu 2:30

    I appreciate your posting of my Islamophobe quiz. I hope that Europeans will face this issue with more common sense and objectivity than in the USA, where any criticism of sharia law or the mistreatment of women or the absence of civil liberties under Islam is interpreted as being anti-Muslim, which of course intelligent people know is not the case. For some reason, in the USA, it is considered acceptable, even praiseworthy, to criticize America and its foreign policies, but criticism of other cultures or religions is not. Consequently you can find some of the most regressive vile and violent statements coming from the seriously misguided American left (and from leftists abroad too), usually linkedwith kneejerk support for not only the Palestinian cause but for anything Palestinians or others do against Israel, violence included.

    Thanks Lorna!

    „…seriously misguided American left…“

    The British leftists – and to put it bluntly – the Germans too!

  10. Critic said, on August 27, 2009 at 5:02 pm

    @Yael

    „Also erzähle mir doch bitte keiner, der Islam habe mit dem Islamismus wenig nicht zu tun“

    Sagt ja auch keiner, es geht vielmehr um eine klare Differentierung. Rechte sind ja auch nicht gleich Rechte. Da gibt es liberale, demokratische und eben auch extreme Rechte.

    Die pauschale Darstellung des Islams als eine im Kern gefährliche, fundamentalistische Religion ist dumm. Jede Religion ist im Kern tendenziell gefährlich und fundamentalistisch (siehe Hexenverbrennungen und Inquisition im Christentum). Es kommt eben immer darauf an, was eine Gesellschaft aus einer Religion macht.

    Ich bin kein Anwalt islamischer Staaten, aber eben auch nicht „Islamophob“ (siehe Titel des Tests). Natürlich hat der Westen – nicht zuletzt durch die Phase der Aufklärung – einen gewaltigen Vorsprung gegenüber dem Islam. Deswegen habe ich auch keine Angst vor einer Islamisierung Europas oder ähnlich lächerlichen Warnungen (jaja Geburten-Jihad, ich weiss).

    Das Recht zur Kritik hat der Westen allemal. Wenn wir aber wieder anfangen, uns einer bestimmten Religionsgemeinschaft mit Mistrauen und offener Ablehnung gegenüberzustellen, haben wir aus der Vergangenheit nichts gelernt (ich ahne die Reaktionen).

    Viele moderate Muslime (und die meisten sind moderat) fühlen sich durch Pauschalisierungen, wie sie hier zu finden sind, zu Recht angegriffen.

    Gruß
    Critic

  11. Yael said, on August 27, 2009 at 5:22 pm

    „stellen und somit die Stellen entschärft. “

    Äh, hier geht es nicht ums Entschärfen, denn schließlich wird „Auge um Auge…“ schon in der Thora erklärt. Kein Jude hat da etwas entschärft.
    Hier muss man ganz klar sagen, dass die jüdische Interpretation nichts mit der christlichen (die viel später kam) zu tun hat. Man muss da ganz klar abgrenzen.

    @Critic

    Was verstehen Sie denn nun unter „Auge um Auge – Zahn um Zahn“? Sie werden erstaunt sein, aber das wird nämlich auch heute noch angewandt. In Rechtsstaaten versteht sich.

  12. Yael said, on August 27, 2009 at 5:40 pm

    „Die pauschale Darstellung des Islams als eine im Kern gefährliche, fundamentalistische Religion ist dumm.
    Viele moderate Muslime (und die meisten sind moderat) fühlen sich durch Pauschalisierungen, wie sie hier zu finden sind, zu Recht angegriffen.“

    Das ist nicht der Punkt (zumindest nicht meiner), es geht auch nicht um den Moslem XY von nebenan.
    Ich spreche vor allem um die Anwendung der Scharia (z.B. Saudi-Arabien, Iran), die unmenschlich ist und mit Demokratie nicht vereinbar ist. Es gibt viele Dinge in anderen Religionen, die früher angewendet wurden, aber heute sind wir doch darüberhinaus, bzw. wesentlich weiter. Das Problem beim Islam ist, das z.B. die Scharia immer noch ein fester Bestandteil des Islam ist und in vielen muslimischen Staaten angewendet wird. Der Islam, wie er dort praktiziert wird, steckt immer noch im Mittelalter fest und genau da wird es gefährlich, denn schließlich sind in aller erster Linie Moslems die Leidtragenden der dort Herrschenden.

  13. Baernd said, on August 27, 2009 at 6:03 pm

    Der satirisch gemeinte und ziemlich unoriginelle „Islamophobie-Test“ ist bösartig polemisch und soll offenbar zu nichts anderem dienen, als reaktionäre Ressentiments zu schüren und Hass auf die islamische religion zu generieren. Mich macht das traurig. Um nur ein Beispiel herauszugreifen: Welcher Muslim hat denn eine positive Einstellung zur Burqa? Dieses Kleidungsstück spielt meines Wissens nur in bestimmten Regionen des talibanischen Afghanistan und Pakistan eine Rolle und wird, genauso wie unter europäischen Christen und Agnostikern, von Muslimen als ein gespenstisches Relikt rückständiger Stammesgesellschaften empfunden.

    Ich habe beruflich vor allem mit Einwanderern aus dem arabischen Raum zu tun und kann Ihnen sagen, dass der überwältigende Teil der hier lebenden Muslime sich den Normen ihres Gast- oder neuen Heimatlandes durchaus verpflichtet fühlt und gegen ein friedliches Nebeneinander der verschiedenen Religionen nichts einzuwenden hat. Islamistische Hassprediger sind den meisten von ihnen ein Gräuel. Und eine Mehrheit von ihnen ist auch davon überzeugt, dass ihre eigenen Söhne und Töchter ihren eigenen Weg im Spannungsfeld der morgen- und abendländischen Kultur finden sollen. Und die jungen Leute fühlen sich der Gesellschaft, in der sie leben, näher als der Herkunftsgesellschaft ihrer Eltern. Artikel wie diesen dürften sie allerdings wie einen Schlag ins Gesicht empfinden. So grenzt man Menschen aus und bedeutet ihnen, sie hätten hier nichts zu suchen, nicht einmal mit einem deutschen (englischen, niederländischen, französischen) Pass.

  14. Critic said, on August 27, 2009 at 8:15 pm

    @Yael

    Zu „Auge um Auge – Zahn um Zahn“:
    Nachdem, ich mich inzwischen informiert habe, weiss ich nun auch, dass das Zitat ursprünglich aus der Tora stammt und die Idee symbolisiert, eine der jeweiligen Tat angemessene Strafe zu verhängen, statt zum Beispiel in Jahrelange Blutrache zu verfallen usw. Ok , du hast mich erwischt! Aber das ändert (fast) nichts.

    @Bernd Dahlenburg

    (1) Die Unterscheidung von Gotteswort und Menschenwort ist ein interessanter Punkt. Trotzdem werden beide Werke von Menschen interpretiert und verschieden ausgelegt. So gibt es selbst in den verschiedenen Hauptströmungen des Islam (Sunniten, Schiiten, Sufismus, Aleviten usw.) wieder etliche Untergruppen mit einer eigen Ausrichtung in der Lehre. Von der großen Umma (der muslimischen Weltgemeinschaft) sind wir (zum Glück) weit entfernt. Nicht zuletzt auch weil die eigene Nationalität für die meisten Muslime immer noch mindestens genauso viel zählt, wie die Zugehörigkeit zu einer religiösen Gruppe.

    (2) Ein Prozent von 1,4 Mrd. Muslimen sind 14 Millionen Muslime😉

    @Yael + @Bernd Dahlenburg

    Erklärt man den Islam generell gefährlich, erklärt man damit auch alle Angehörigen dieser Religion unter dem Oberbegriff der „Muslime“ zu einer potentiellen Gefahr. Da bin ich erst einmal mistrauisch. Hinzu kommt die Art und Weise, wie in der Diskussion um den Islam Lager und Koalitionen geschmiedet werden. Die lautesten Kämpfer gegen den Islam sind gleichzeitig auch die frenetischsten und polemischsten Verteidiger der israelischen Position im Nahost-Konflikt. Gleich so, als wäre Israel die letzte Festung des Westens oder sogar der Zivilisation gegen die Muslime im Nahen Osten.

    Ich schätze den Islam von allen Religionen sicher am wenigsten. Gewalt und Unterdrückung in islamischen Ländern – ob nun mit dem Koran gerechtfertigt oder nicht – sind trotzdem aber genauso verwerflich, wie Menschenrechtsverletzungen in jedem anderen Land dieser Erde auch.
    Deshalb die große Frage: Wer hat ein Interesse eine Front gegen die Muslime und den Islam im allgemeinen auf- und auszubauen. Sind es besonders ängstliche Menschen, die ihr gesamtes Wissen über „die Muslime“ aus dem Koran und 9/11 abgeleitet haben, sind es Menschen, die einfach ein möglichst umfassendes Feindbild benötigen?

    Ich jedenfalls bin nicht bereit, die verschiedenen Konflikte, die wir auf unterschiedlichen Ebenen mit Menschen aus dem orientalischen und vorderasiatischen Kulturkreis haben (anders herum gibt es das aber auch) allesamt auf den Islams zurückzuführen.

  15. vitzliputzli said, on August 28, 2009 at 1:33 am

    @ baernd

    „Ich habe beruflich vor allem mit Einwanderern aus dem arabischen Raum zu tun und kann Ihnen sagen, dass der überwältigende Teil der hier lebenden Muslime sich den Normen ihres Gast- oder neuen Heimatlandes durchaus verpflichtet fühlt und gegen ein friedliches Nebeneinander der verschiedenen Religionen nichts einzuwenden hat.“

    das ist teil der ideologie des islam, sich zunächst anzupassen und die gesetze einzuhalten, um so bald wie möglich den islam zu installieren.

    es geht nicht um irgendwelche hassprediger, sondern um das weltziel des islam: überall islam. das erkennen Sie nicht.

  16. christoph said, on August 28, 2009 at 7:02 am

    @vitzliputzli
    achso, du meinst das Weltmuslimentum

  17. Critic said, on August 28, 2009 at 7:17 am

    @vitzliputzli

    „das ist teil der ideologie des islam, sich zunächst anzupassen und die gesetze einzuhalten, um so bald wie möglich den islam zu installieren.“

    „das weltziel des islam: überall islam. das erkennen Sie nicht.“

    Wes Geistes Kind sind Sie denn? Ich tippe mal auf PI-News, Die Grüne Pest oder ähnlich abstrus-konspirativen Weltrettungsvereine.

  18. willow said, on August 28, 2009 at 7:22 am

    Gleich so, als wäre Israel die letzte Festung des Westens oder sogar der Zivilisation gegen die Muslime im Nahen Osten.

    Was meinen sie mit „als wäre“… ??

    Vergleichen sie doch einfach mal Israel mit seinen Nachbarländern!

    Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Religionsfreiheit, Minderheitenrechte, Frauenrechte, Umweltschutz, Gesundheitswesen, Lebensstandard, Kriminalitätsrate…

  19. Yael said, on August 28, 2009 at 7:30 am

    @Critic

    irgendwie scheinen Sie Dinge aus meinen Postings rauszulesen, die ich nie suggeriert habe.
    Es war z.B. nie die Rede davon: „Erklärt man den Islam generell gefährlich, erklärt man damit auch alle Angehörigen dieser Religion unter dem Oberbegriff der „Muslime” zu einer potentiellen Gefahr.“
    Aber gut, lassen wirs.

  20. willow said, on August 28, 2009 at 7:31 am

    @Critic

    Informieren sie sich, es gehört tatsächlich zu den Pflichten eines Moslems, seinen Beitrag (Djihad) zu leisten, daß sich alle Länder des Erdkreises dem Islam unterwerfen… wobei diese Bemühungen nicht unbedingt in Kampf und Gewalt bestehen müssen, aber „der Dschihad stellt als eines der Grundgebote des islamischen Glaubens und als eine allen Muslimen auferlegte Pflicht ein wichtiges Glaubensprinzip des Islam dar.“ Selbst im nicht immer tiefgründigen Wikipedia ist das einigermaßen zutreffend dargestellt…

  21. Critic said, on August 28, 2009 at 7:51 am

    @willow

    Ich schlage vor, dass Sie, bevor Sie dazu ansetzen andere Leute zu belehren, sich erst einmal selbst aufschlauen: Das ist im Christentum nicht anders. Natürlich hat fast jede Religion den Anpruch, alle Menschen überall auf der Welt zu erreichen. Da ist die einzige Ausnahme unter den großen monotheistischen Religionen das Judentum.

    Hast du irgendwelche Beweise für deine behauptete Massenislamisierung der Welt? Natürlich konvertieren hier und da ein paar Menschen zum Islam, genauso viele aber werden Christen oder wenden sich anderen Religionen zu. Ausserdem: Wie kommst du auf die Idee, dass die westliche Welt ernsthaft Angst vor dem Islam haben muss? Wir müsten doch auch in deinen Augen den muslimischen Ländern meilenweit überlegen sein!

  22. Critic said, on August 28, 2009 at 9:06 am

    @Yael

    irgendwie scheinen Sie Dinge aus meinen Postings rauszulesen, die ich nie suggeriert habe.
    Es war z.B. nie die Rede davon: „Erklärt man den Islam generell gefährlich, erklärt man damit auch alle Angehörigen dieser Religion unter dem Oberbegriff der „Muslime” zu einer potentiellen Gefahr.”

    Yael,

    wir diskutieren den oben stehenden Test. Islamophobie ist, wie jede Phobie, eine Angst! Und wovor sollte man Angst haben, wenn nicht vor einer Gefahr? Ich bitte um eine Erklärung!

    Gruß
    Critic

  23. Yael said, on August 28, 2009 at 1:02 pm

    Das müssen sie mir nicht erklären, ich habe keine Phobie gegen den Islam an sich, nur vor solchen, die ihn weltweit verbreiten möchten und zwar inklusive der Scharia. Das ist nämlich deren Ziel und auf die muss man aufpassen und nicht ständig eine vorgeschobene Toleranz zelebrieren, die manche deswegen immer wieder betonen, damit sie sich nämlich nicht mit denen auseinandersetzen müssen. Man kann fast alles zu Tote tolerieren.
    Ich habe meine und Ihre Ansichten diskutiert und nicht den Text. Das als Hinweis.

  24. […] Geschrieben hat’s Lorna Salzman. Ins Internet gestellt hat’s Phyllis Chesler. Mr. Moe hat’s kopiert. Bernd hat’s dann doch nicht übersetzt, weil ich zu ungeduldig […]

  25. vitzliputzli said, on August 28, 2009 at 3:43 pm

    „Wes Geistes Kind sind Sie denn? Ich tippe mal auf PI-News, Die Grüne Pest oder ähnlich abstrus-konspirativen Weltrettungsvereine.“

    die weltweite verbreitung des islam gehört zur ideologie. Sie haben wirklich keine ahnung.

  26. vitzliputzli said, on August 28, 2009 at 5:20 pm

    zur ergänzung ein paar infos:

    „Das islamische Weltbild ist hingegen ganzheitlich. Ganz wesentlich dazu gehört die Aufteilung der Welt in ein „Haus des Islam“ (Dar-ul-Islam) und bezeichnend ein „Haus des Krieges“ (Dar-ul-Harb). Diese Einteilung findet sich so weder im Koran noch in der islamischen Überlieferung, sondern ist eine Definition muslimischer Theologie aus dem 11. Jahrhundert n.Chr.. Bis heute hat diese Theorie insbesonders im Bereich des politischen Islam Anerkennung gefunden. Der Rechtsgelehrte al-Mawardi unterteilte die Welt in die genannten zwei Bereiche. Im „Haus des Islam“ leben die Gläubigen, hier gilt der Islam und die „Scharia“, das islamische Gesetz. Im „Haus des Krieges“ leben die „Ungläubigen“. Das erklärte, im Koran beschriebene Ziel des Islam ist nun, das „Haus des Krieges“ in ein „Haus des Islam“ zu verwandeln. Der Ayatollah Khomeini vom Iran beschrieb dieses Bemühen so: „Der Heilige Krieg bedeutet die Eroberung der Territorien, die noch nicht vom Islam beherrscht werden.“ (Konzelmann, Die islamische Herausforderung).

    Diese Überzeugungen gehen zurück auf Mohammed, der seinen Kampf mit der Aussicht für Märtyrer, besonderen Lohn von Allah zu empfangen, legitimierte (Sure 9,20-22) [ 2 ]. Der Islam will die Weltherrschaft (Sure 48,28) [ 3 ]. Nur dann wird der Wille Allahs für die Menschen erfüllt, durch Menschen, die seinen, im Koran geoffenbarten Willen, befolgen. Dies kann vollkommen nur in einem islamischen Staat geschehen, in dem die Scharia gilt. Dies hat nach islamischer Auffassung schon mit Adam begonnen und sei besonders deutlich bei Abraham geworden, dem „Muslim“, der sich Allahs Willen gebeugt habe. Von dieser islamischen Weltgesellschaft sagt der Koran, dass es die „beste aller Gemeinschaften“ sei. (Sure 3, 110) [ 4 ].“

    [ 3 ] Sure 48,28. „Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß Er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.“

    quelle:
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/islam_weltherrschaft.html#fn3

    also nix pi und weltherrschaftsverschwörung sondern allah´s unabänderlicher wille im koran.

    solltest du auch mal reinlesen.

  27. Spielor said, on August 30, 2009 at 6:14 pm

    Hey! Danke für diesen guten Artikel!

  28. Bernd Dahlenburg said, on September 2, 2009 at 12:50 am

    @Yael:

    Yael sagte, am August 27, 2009 zu 5:22

    „stellen und somit die Stellen entschärft. “

    Äh, hier geht es nicht ums Entschärfen, denn schließlich wird „Auge um Auge…“ schon in der Thora erklärt. Kein Jude hat da etwas entschärft.
    Hier muss man ganz klar sagen, dass die jüdische Interpretation nichts mit der christlichen (die viel später kam) zu tun hat. Man muss da ganz klar abgrenzen.

    Ich denke, dass ich mich hier vielleicht etwas unverständlich geäußert habe.

    Natürlich ist dein Einwand berechtigt.

    Als Ergänzung vielleicht der Hinweis, dass die christliche Exegese die wahre Bedeutung von z.B. „Auge um Auge etc. als Talionsgesetz sehr wohl kennt (siehe hier – etwas runterscrollen: http://www.ekd.de/EKD-Texte/christen_juden_2000_c-j4.html), diese Erkenntnis sich aber erstens nicht bis zum „Kirchenvolk“ herumgesprochen hat und zweitens über Jahrhunderte hinweg diese Formel absichtlich von der Kirche verwandt wurde, um sich „postiv“ von Juden abzusetzen.

    Gruß
    Bernd


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: