Zeitung für Schland

Was wirklich eklig ist

Posted in Zwei mal Drei macht Vier by Mr. Moe on Dezember 27, 2009

Dass die Menschen, die ihr Leben dieser Stunden einmal mehr auf iranischen Straßen für Freiheit und Demokratie riskieren, von Washington und dem zumindest in dieser Hinsicht ja ohnehin kaum erwähnenswerten Rest des Westens nicht einmal im Ansatz, ja nicht einmal mit leeren Worten unterstützt werden.

Dass westliche Kommentatoren einen Triumph im Fall der Fälle – sollten die Menschen im Iran das faschistische Regime eines hoffentlich nicht mehr allzu fernen Tages tatsächlich ohne jegliche Hilfe von außerhalb zu Fall gebracht haben – in jener Art und Weise umlügen werden, in der sie auch die bisherige Geschichte ihrer Weltanschauung entsprechend zurecht geschrieben haben.

Dass westliche Journalisten und Politiker einen etwaigen Sieg, den die Menschen im Iran nicht aufgrund, sondern trotz der Präsidentschaft Obamaa, tatsächlich erreichen könnten, der „klugen“ Politik jenes Mannes zuschreiben würden, an den die Menschen im Iran in den letzten Wochen und Monaten ebenso berechtigt wie verzweifelt und folgenlos die Frage gerichtet haben, auf wessen Seite er denn eigentlich stünde.

Crossposted auf FREE IRAN NOW!

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Was wirklich eklig ist « FREE IRAN NOW! said, on Dezember 27, 2009 at 12:51 pm

    […] auf Zeitung für Schland. Veröffentlicht in Reaktionen von außerhalb. Schlagworte: Iran, Journalismus, Obama. […]

  2. antifaramallah said, on Dezember 29, 2009 at 4:32 pm

    Thank you for this analysis.

  3. lightem said, on Dezember 31, 2009 at 4:17 pm

    Ich finde es gut, dass der Westen (vor allem Israel und USA) nocht nicht eingreift.
    Das würde dem Präsidenten mehr Autorität verschaffen und den revolutionären Bewegungen mehr schaden als helfen.
    Eine Revolution ist nur dann richtig und erfolgreich, wenn sie von innen kommt.

  4. Mr. Moe said, on Januar 1, 2010 at 9:40 pm

    @lightem:
    Ich denke auch nicht unbedingt, dass der Westen militärisch intervenieren sollte. Das Argument, dass das Regime durch „Einmischung von außen“ gestärkt werden würde, halte ich jedoch nicht für schlagkräftig. Erstens weist das Regime die Schuld für die Unruhen ohnehin dem Ausland bzw. „den Zionisten“ zu, ganz egal was auch passiert. Zweitens sind vermehrt Stimmen aus dem Iran zu vernehmen, die nach einer deutlicheren Positionierung des Westens und insbesonderer der USA/Obamas verlangen.
    Fazit: die Revolution sollte von innen kommen – was sie ja auch tut -, aber dennoch von außen befördert werden. Und sei es nur dadurch, dass dem Regime öffentlich die Legitimität aberkannt und der iranischen Demokratiebewegung Unterstützung zugesichtert wird.

  5. maziarworld said, on Januar 5, 2010 at 5:06 pm

    Jede militärische Einmischung wurde die Bewegung um Jahre zurückwerfen und tausender Menschen mehr das Leben kosten. Die westlichen Staaten haben schon mal mit ihrem Schwein(Saddam, Rhetorik des Westens, unser Schwein) die Entwicklung im Iran verlangsamt und fast zum Erliegen gebracht.
    Und wenn sie auch eingreifen, wird am Ende einen Undemokraten wie Karzay oder Maleki uns erwarten mit Millionen materiellen Schäden und toten Menschen. Also die Füße, Hände, Gedanken, … still halten.

    http://maziarworld.wordpress.com


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: