Zeitung für Schland

Zum Mordanschlag auf Kurt Westergaard

Posted in Zwei mal Drei macht Vier by Mr. Moe on Januar 2, 2010

Es hatte sich ja irgendwie angekündigt: auf Kurt Westergaard, den Schöpfer der „umstrittenen Mohammed-Karikaturen“ (SZ), wurde ein Mordanschlag verübt:

Er kam mit einer Axt und drang in das Haus von Kurt Westergaard ein: Die dänische Polizei hat den Angriff eines 28-jährigen Somaliers mit Verbindungen zu al-Qaida auf den Mohammed-Karikaturisten knapp verhindert. Westergaard rettete sich in letzter Minute in einen Sicherheitsraum.

Ob sich die ganzen „Lefty, Liberal, Multicultural, Appeasement Monkeys“, die das freie Wort in Europa längst nicht mehr gegen seine Feinde verteidigen, jetzt insgeheim freuen? Schließlich wurde ja niemand verletzt, aber einem Provokateur und Beleidiger des Islams ein dringend notwendiger Denkzettel verpasst.

Update: Die Neue Züricher Zeitung betitelt ihre Meldung über den Anschlagzunächst mit „Angriff auf Haus [sic!] des dänischen Mohammed-Karikaturisten“. Nachdem sichergestellt wurde, dass das Gebäude unversehrt geblieben ist, wurde die Überschrift der Nachricht inzwischen auf den in der Tat passenderen Titel „Mordversuch an dänischem Mohammed-Karikaturisten“ geändert.

Update 2: Die SZ verlinkt sowohl unter der Schlagzeile als auch innerhalb des entsprechenden Artikels über den Anschlag einen Text aus dem April vergangenen Jahres mit dem Titel „Keine Entschuldigung für Karikaturen-Krise“. Dort heißt es sichtlich empört:

Der designierte Nato-Generalsekretär Rasmussen [und ehemaliger dänischer Ministerpräsident, Mr. Moe] verspricht zwar mehr Rücksicht auf religiöse Empfindlichkeiten – für die Karikaturen-Krise entschuldigt er sich nicht.

Wie ist der Verweis auf diesen Artikel in Zusammenhang mit dem Anschlag auf Westergaard anders zu interpretieren als: Wer Wind sät, wird Sturm ernten?

Tagged with: ,